Aktualisiert 16.04.2019 08:05

FachkräftemangelEr hat eine Lehrstelle, die nur wenige wollen

Die Zahl der Bierbrauereien in der Schweiz ist explodiert. Nur an qualifizierten Fachkräften fehlts. Die Bierbranche sucht dringend Nachwuchs.

von
V. Blank
1 / 19
Zu wenig Jugendliche absolvieren die Ausbildung zum Brauer. Im Bild: Laurin Scognamiglio. Lernender bei Feldschlösschen.

Zu wenig Jugendliche absolvieren die Ausbildung zum Brauer. Im Bild: Laurin Scognamiglio. Lernender bei Feldschlösschen.

Peter Mosimann
Feldschlösschen bildet pro Jahr vier bis fünf Lernende (in den verschiedenen Lehrjahren) zum «Lebensmitteltechnologen, Schwerpunkt Bier» aus  – so lautet die offizielle Berufsbezeichnung. Im Bild: Pascal Mahrer (links) und Jan Männl.

Feldschlösschen bildet pro Jahr vier bis fünf Lernende (in den verschiedenen Lehrjahren) zum «Lebensmitteltechnologen, Schwerpunkt Bier» aus – so lautet die offizielle Berufsbezeichnung. Im Bild: Pascal Mahrer (links) und Jan Männl.

Feldschlösschen
Insgesamt gibt es in der Schweiz 25 Lehrbetriebe, die 10 bis 12 Bierbrauer-Lehrstellen pro Jahr anbieten. Im Bild: Pascal Mahrer

Insgesamt gibt es in der Schweiz 25 Lehrbetriebe, die 10 bis 12 Bierbrauer-Lehrstellen pro Jahr anbieten. Im Bild: Pascal Mahrer

Peter Mosimann

Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine solch hohe Brauerei-Dichte wie in der Schweiz. Waren es im Jahr 2010 noch rund 300 Braustätten gewesen, sind es heute über 1000.

Dieser Boom bringt nicht nur mehr Bier-Spezialitäten in die Schweiz, sondern auch einen erhöhten Bedarf an ausgebildeten Bierbrauern. Doch genau an diesen mangelt es. «Nachwuchs ist dringend gesucht», schreibt etwa die Brauerei Feldschlösschen. Zu wenig Jugendliche würden die Ausbildung zum Brauer absolvieren.

Lehre ist grösstenteils unbekannt

Bei den rund 1000 Braustätten in der Schweiz handelt es sich beim Grossteil um Klein- und Mikrobrauereien. Im professionellen Handel tätig sind rund 70 bis 80 Unternehmen, sagt Stéphane Quellet. Er ist bei Feldschlösschen verantwortlich für die Ausbildung von Brauer-Lehrlingen und kennt die Gründe, warum die Rekrutierung des Nachwuchses harzt: «Viele wissen überhaupt nicht, dass es in diesem Bereich eine Lehre gibt.» Zu Recht hätten sich viele potenzielle Kandidaten wegen ihres jungen Alters noch nicht mit dem Thema Bier auseinandergesetzt.

Feldschlösschen bildet jedes Jahr vier bis fünf Lernende (in den verschiedenen Lehrjahren) zu «Lebensmitteltechnologen, Schwerpunkt Bier» aus – so lautet die offizielle Berufsbezeichnung. Für den Lehrbeginn im August 2019 sind beim Unternehmen noch zwei Bierbrauer-Lehrstellen frei.

Mehr Betriebe motivieren

Neben der geringen Bekanntheit der Ausbildung leide man unter demselben Phänomen, das viele handwerkliche Branchen kennen würden, sagt Ausbildner Quellet: «Viele junge Leute bevorzugen ein Studium statt einer Lehre.» Das Image vom Bierbrauer, der schwere Säcke und Fässer tragen müsse, sei aber überholt. «Natürlich wird noch einiges von Hand gemacht, aber viel wird auch am Computer oder an den Steuerungen der Anlagen gearbeitet.»

Insgesamt gibt es in der Schweiz 25 Lehrbetriebe, die 10 bis 12 Bierbrauer-Lehrstellen pro Jahr anbieten. Ziel des Schweizer Brauereiverbands (SBV) ist es, in Zukunft mehr professionell tätige Brauereien zur Lehrlingsausbildung zu motivieren, um den Fachkräftemangel aufzufangen. Die Zahl der Lehrbetriebe soll auf rund 35 steigen.

Lehrlinge kreieren eigenes Bier

Um den Beruf des Bierbrauers bekannter zu machen, geht die Branche nun in die Offensive. Dafür spannt Feldschlösschen mit dem Detailhandel zusammen. Vier Lehrlinge von Feldschlösschen haben ein eigenes Bier kreiert, das zwischen dem 23. und 27. April bei Coop verkauft wird. Ihr «Feldschlösschen Kristallweizen» wird in grösseren Filialen in der ganzen Schweiz erhältlich sein.

Mit dieser Aktion sollen Jugendliche auf die Ausbildung zum Brauer aufmerksam gemacht werden. Der Verkaufserlös fliesst in den Ausbildungsfonds des SBV und dient unter anderem der Einrichtung einer Lernwerkstatt für die Nachwuchs-Bierbrauer.

Mitarbeit: Sandro Spaeth

Was verdient ein Bierbrauer?

1. Lehrjahr: 800 bis 900 Franken/Monat

2. Lehrjahr: 900 bis 1000 Franken

3. Lehrjahr: 1100 bis 1300 Franken

Nach Lehrabschluss: rund 4500 Franken/Monat im 1. Berufsjahr

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.