Friltschen TG: Bekifft Auto überholt und in Fussgänger gekracht – Landesverweis gefordert
Publiziert

Bezirksgericht Weinfelden«Er hat in einem völligen Drogenrausch getötet, als er überholte»

Ein Mann überholte im Herbst 2021 im Feierabendverkehr ein Auto und krachte danach in zwei Fussgänger. Eine Frau starb zwei Tage später im Spital. Der Lenker wurde nun zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren und einem Landesverweis verurteilt.

von
Leo Butie
1 / 6
Der Lenker dieses schwarzen Seats, ein 35-jähriger Mann aus den Kapverden, verlor die Kontrolle über sein Auto und erfasste zwei Fussgänger. 

Der Lenker dieses schwarzen Seats, ein 35-jähriger Mann aus den Kapverden, verlor die Kontrolle über sein Auto und erfasste zwei Fussgänger. 

BRK News
Er hatte zuvor ein Auto überholt, …

Er hatte zuvor ein Auto überholt, …

BRK News
… einen Lieferwagen gestreift …

… einen Lieferwagen gestreift …

BRK News

Darum gehts

Im September 2021 ereignete sich im Feierabendverkehr ein tödlicher Unfall. Ein Kapverdier überholte ein Auto, touchierte ein entgegenkommendes Fahrzeug und krachte anschliessend in zwei Personen, die zu Fuss unterwegs waren. Zwei Tage später erlag eine der beiden Personen, eine 22-jährige Rumänin, ihren schweren Kopfverletzungen. Die Blutuntersuchung beim Lenker zeigte Spuren von Cannabis und Kokain.

Am Montag musste sich der Mann vor dem Bezirksgericht in Weinfelden TG verantworten. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten sowie einen Landesverweis von zehn Jahren. 

Beschuldigter ringt um Fassung

Vor Gericht zeigte sich der Beschuldigte reuig. «Es tut mir sehr leid und es ist sehr schade, was passiert ist», sagt der Mann immer wieder auf Portugiesisch, dessen Antworten übersetzt werden.

Er habe das langsam fahrende Auto überholt, weil er müde war und schnell nach Hause wollte. «Ich sah die beiden Personen erst, als ich nach dem Unfall aus dem Auto stieg», so der Mann, der bei der Befragung immer wieder um seine Fassung ringt.

Überholmanöver war «russisches Roulette»

Für den Staatsanwalt ist der Fall klar. «Es war nicht ein Unfall. Er hat in einem völligen Drogenrausch getötet, als er in einer unübersichtlichen Kurve überholen wollte», sagt er in seinem Plädoyer. Er hätte davon ausgehen müssen, dass sich vor ihm ein Hindernis befindet, und er habe mit seinem Manöver Todesopfer in Kauf genommen. «Das Überholen war mehr als nur russisches Roulette», so der Staatsanwalt, der einen Schuldspruch unter anderem wegen eventualvorsätzlicher Tötung forderte. 

Weiter habe der Beschuldigte wegen seines Cannabis-Konsums die Situation nicht richtig einschätzen können. «Er war völlig berauscht und seine Reaktion war verlangsamt», sagt der Staatsanwalt. Es sei klar gewesen, dass ein eventuelles Ausweichen nicht möglich war. «Das Auto war nichts anderes als eine gefährliche Tatwaffe.»

Händchenhaltend bei einer unübersichtlichen Kurve unterwegs

Die Verteidigerin hingegen plädierte auf einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung und verlangte eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten. «Er hat nicht gleichgültig eine Gefährdung von Leib und Leben in Kauf genommen», so die Anwältin.

Der Beschuldigte sei überzeugt gewesen, dass er das Überholmanöver noch vor der Kurve beenden könne. Zudem seien die Fussgänger nicht auf der Wiese, sondern auf der Strassenseite gelaufen und hätten somit ihre Sorgfaltspflicht verletzt. «Sie waren händchenhaltend bei einer unübersichtlichen Kurve unterwegs», so die Verteidigerin. Es handelte sich hier schlussendlich um eine Verkettung von Zufallselementen, die zum Unfall führten. Zudem rät die Verteidigerin vom Landesverweis ab. 

900’000 Franken Genugtuung gefordert

Der Anwalt der Eltern des Opfers, die für die Verhandlung aus Rumänien anreisten, forderte neben dem Schuldspruch eine Genugtuung von insgesamt 900’000 Franken.

Er unterstrich vor Gericht die innige Beziehung der Eltern zur einzigen Tochter. «Das Leben der Eltern wurde zerstört, als das Opfer starb», so der Anwalt. Man bitte das Gericht inständig, den Beschuldigten «mit aller Härte» zu bestrafen.

Latente Fluchtgefahr – Verurteilter wird von Polizei mitgenommen

Nach einer mehrstündigen Beratung verurteilte das Bezirksgericht den Mann zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren sowie zu einer Busse von 300 Franken. Dies unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und qualifizierter grober Verletzung der Verkehrsregeln. Nach der Verhandlung wurde er durch Polizisten abgeführt, wegen «latenter Fluchtgefahr», wie die Gerichtspräsidentin sagte.

Auch wird der Kapverdier für zehn Jahre des Landes verwiesen. «Es ist unerklärlich, dass sie im Feierabendverkehr dort zum Überholen ansetzten», sagte die Gerichtspräsidentin in der Urteilsbegründung. Es sei klar, dass er nicht willentlich ein Menschenleben auslöschen wollte. Es bleibe aber die Frage, wieso er überholen wollte. «Ich hoffe, sie werden die Antwort für sich finden.»

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung