Tupac soll in Somalia leben: «Er hat irgendwie funky ausgesehen»
Aktualisiert

Tupac soll in Somalia leben«Er hat irgendwie funky ausgesehen»

Mit dem Start der Serie «The Murders of Tupac and the Notorious B.I.G.» taucht eine neue Verschwörungstheorie um Tupac auf. Der legendäre Rapper soll in Afrika gesichtet worden sein.

von
kao
1 / 12
Willkommen in der Bildstrecke der wildesten Verschwörungstheorien der Musikindustrie. Beginnen wir gleich mit den Thesen zu Tupacs Tod. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder über Sichtungen des Rappers berichtet. So soll der mit 25 Jahren verstorbene Musiker eigentlich bei seiner Patentante Assata Olugbala Shakur auf Kuba leben. Eine weitere Theorie ist, dass Tupac hinter dem Rapper Kasinova Tha Don steckt und durch ihn weiter seine Musik verbreitet. Besonders steil ist die Theorie der Fans, die glauben, dass der Musiker von Aliens entführt wurde.

Willkommen in der Bildstrecke der wildesten Verschwörungstheorien der Musikindustrie. Beginnen wir gleich mit den Thesen zu Tupacs Tod. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder über Sichtungen des Rappers berichtet. So soll der mit 25 Jahren verstorbene Musiker eigentlich bei seiner Patentante Assata Olugbala Shakur auf Kuba leben. Eine weitere Theorie ist, dass Tupac hinter dem Rapper Kasinova Tha Don steckt und durch ihn weiter seine Musik verbreitet. Besonders steil ist die Theorie der Fans, die glauben, dass der Musiker von Aliens entführt wurde.

Diverses Images
Es gibt aber auch zahlreiche Spekulationen rund um seine Ermordung. Einige Fans sind sich sicher, dass Suge Knight (52) den Rapper umgebracht hat. Andere wiederum glauben, dass P. Diddy (48) und The Notorious B.I.G. etwas mit seinem Tod zu tun gehabt hätten. Ein weiteres Gerücht ist, dass Tupac von den Illuminati umgebracht wurde, weil er zu mächtig wurde. Wir lassen das einfach mal so stehen. Doch nicht nur um Tupac gibt es ziemlich wilde Theorien. Wir stellen ein paar mit Musikbezug vor.

Es gibt aber auch zahlreiche Spekulationen rund um seine Ermordung. Einige Fans sind sich sicher, dass Suge Knight (52) den Rapper umgebracht hat. Andere wiederum glauben, dass P. Diddy (48) und The Notorious B.I.G. etwas mit seinem Tod zu tun gehabt hätten. Ein weiteres Gerücht ist, dass Tupac von den Illuminati umgebracht wurde, weil er zu mächtig wurde. Wir lassen das einfach mal so stehen. Doch nicht nur um Tupac gibt es ziemlich wilde Theorien. Wir stellen ein paar mit Musikbezug vor.

AP/Frank Wiese
Gangsta Rap wurde erfunden, um die Gefängnisse zu füllen2012 wurde den Machern der Website Hip Hop Is Read ein anonymer Brief zugesandt, der über ein geheimes Meeting im Jahre 1991 berichtete. Damals sollen Vertreter von Plattenfirmen Millionen in privat betriebene Gefängnisse investiert haben. Beim Geheimtreffen wurde darüber beraten, wie man diese mit möglichst vielen Gefangenen füllen könnte – sie sollten ja rentieren.

Gangsta Rap wurde erfunden, um die Gefängnisse zu füllen2012 wurde den Machern der Website Hip Hop Is Read ein anonymer Brief zugesandt, der über ein geheimes Meeting im Jahre 1991 berichtete. Damals sollen Vertreter von Plattenfirmen Millionen in privat betriebene Gefängnisse investiert haben. Beim Geheimtreffen wurde darüber beraten, wie man diese mit möglichst vielen Gefangenen füllen könnte – sie sollten ja rentieren.

WENN/lj3

Seit der Nachricht seines Todes am 13. September 1996 kursieren die wildesten Theorien, die beweisen wollen, dass Rapper Tupac Shakur eben doch noch lebt. Die neueste Meldung kommt von einem Mann, den der britische «Daily Star» unter dem Pseudonym suldaan_mahdi zitiert.

Er behauptet, dass er Tupac mit seinem – ebenfalls 1996 verstorbenen – engen Vertrauten und Gründer der Hip-Hop-Gruppe Outlawz, Yaki Kadafi, in Somalia gesehen habe. Tupac soll demnach mit ihm in einem Auto vorbeigefahren sein und Kadafi habe dabei Handzeichen gemacht. «Er hat irgendwie funky ausgesehen», erzählt der Informant, der von der Sichtung allerdings – oje! – kein Foto hat.

Neue Serie über Tod von Tupac

Weitere Quellen, die diese Behauptung stützen würden, gibt es denn auch nicht. Ebenso lassen sich unter dem Pseudonym keine Social-Media-Accounts finden. Und dennoch verbreitet sich die Nachricht über die erneute Sichtung von Tupac rasend schnell im Internet.

Die Meldung tauchte nur Stunden vor der Veröffentlichung von «The Murders of Tupac and the Notorious B.I.G.» auf. Die Krimi-Serie, die heute in den USA anläuft, beleuchtet die Umstände der Ermordungen von Tupac und seinem Kontrahenten The Notorious B.I.G., der im März 1997 einer Schiesserei zum Opfer fiel.

Rapper starb durch 16 Kugeln

Die immer noch und weiterhin gültigen Fakten zum Ableben von Tupac: Am 7. September 1996 trafen 16 Kugeln die Brust, Arme und Beine des Rappers, der auf dem Beifahrersitz eines schwarzen BMW 750i sass. Die Ärzte konnten ihn nicht retten, Tupac starb eine Woche später im Spital. Der Mord selbst wurde allerdings nie aufgeklärt, da der oder die Täter mit einem unidentifizierten Wagen fliehen konnten.

Seither kursieren zahlreiche Theorien rund um den ungeklärten Mord. Die wildesten Spekulationen finden Sie in der Bildstrecke.

People-Push

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung