Aktualisiert 08.12.2011 15:47

Doktor Sex

«Er hat lieber Pornos als Sex mit mir!»

Helen hat ihren Mann beim Wichsen vor dem Bildschirm ertappt. Seither wird sie von Selbstzweifeln gequält und glaubt zu wissen, warum Sex in der Beziehung kaum noch ein Thema ist.

von
bwe
Den Partner beim wichsen vor dem Computer zu ertappen, kann sehr unangenehm sein. (Symbolbild: Colourbox.com)

Den Partner beim wichsen vor dem Computer zu ertappen, kann sehr unangenehm sein. (Symbolbild: Colourbox.com)

Frage von Helen (25) an Doktor Sex: Ich bin seit einem Jahr glücklich verheiratet, aber seit ein paar Monaten haben wir nur noch alle vier Wochen Sex. Vor ein paar Tagen nun habe ich meinen Mann beim Porno schauen erwischt. Dazu hat er es sich selbst gemacht. Ich war total betroffen und habe seither Selbstzweifel. Warum schaut er lieber Pornos als mit mir Sex zu haben?

Antwort von Doktor Sex:

Liebe Helen

Den eigenen Partner am Computer beim Wichsen zu ertappen, ist nicht gerade einfach. Besonders dann nicht, wenn Frau völlig unvorbereitet mit der Tatsache konfrontiert wird, dass ihr Mann Pornokonsument ist. Ich verstehe deshalb, wenn die Emotionen mit dir durchgehen. Trotzdem solltest du versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Auch wenn es für dich vielleicht schwierig zu glauben ist: Dass dein Mann Pornos schaut und dazu Selbstbefriedigung macht, sagt nicht zwingend auch etwas darüber aus, wie er über dich und deine Attraktivität oder die Qualität eures Sexuallebens denkt.

Statt dich weiter zu hinterfragen, sprichst du daher besser offen mit deinem Partner. Konfrontiere ihn mit deinen verletzten Gefühlen und sage ihm, wie du selber über Pornos denkst. Sei jedoch zurückhaltend mit Vorwürfen, denn diese verunmöglichen ein sachliches Gespräch und führen schnell zu einer Eskalation. Sprich von dir, frage ihn nach seiner Motivation für den Pornokonsum und lass dir erklären, welches aus seiner Sicht die Gründe dafür sind, dass ihr in letzter Zeit weniger Sex hattet als früher.

Möglicherweise wirst du Dinge erfahren, die dich zusätzlich verletzen oder dein Partner verweigert ein offenes Gespräch. In beiden Fällen steht es dir frei, dir professionelle Unterstützung zu holen. Vielleicht kommt ihr aber auch zum Schluss, dass es für euch einfacher ist, dieses Gespräch mit einem Fachmann oder einer Fachfrau zusammen zu führen und ihr begebt euch in eine Paarberatung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.