Verdächtiger Audi-Fahrer: «Er hatte riesige Pupillen und die Zunge hing raus»
Aktualisiert

Verdächtiger Audi-Fahrer«Er hatte riesige Pupillen und die Zunge hing raus»

Leser-Reporterin Biljana P. fiel beim Überholen in Zürich ein Audi-Fahrer auf. Die Polizei schickte den fahruntüchtigen Mann nach einer Kontrolle zu Fuss nach Hause.

von
rom
Hier an der Pfingstweidstrasse hinderten zwei Autofahrer den Slalom fahrenden Audi-Lenker an der Weiterfahrt.

Hier an der Pfingstweidstrasse hinderten zwei Autofahrer den Slalom fahrenden Audi-Lenker an der Weiterfahrt.

«Ich hatte Angst – es hätte so viel passieren können», sagt Biljana P.* Die 20-Jährige war in der Nacht auf Freitag gegen 22 Uhr mit ihrem Freund im Auto unterwegs auf der A1 in Richtung Zürich. «Plötzlich fiel uns kurz vor dem Autobahnende beim Hardturm ein Slalom fahrender Audi auf», sagt sie. Als ihr Freund das Fahrzeug überholte, schaute P. nach dem Fahrer. «Er war überhaupt nicht aufs Autofahren konzentriert, hatte riesige Pupillen und die Zunge hing heraus.»

Sie hätten zuerst gedacht, der Mann habe einen Epilepsieanfall – «doch dann begann er zu grinsen». Es sei richtig unheimlich gewesen. An der ersten Ampel an der Pfingstweidstrasse hätten sie auf der einen Fahrspur gestoppt. Gleichzeitig hielt ein zweites Auto auf der Spur daneben an. «Wir kannten diese Leute nicht, doch uns allen war klar, dass wir diesen Typen nicht weiterfahren lassen.» Deshalb hätten sie die Polizei gerufen und dem Verkehrssünder mit ihren Autos den Weg versperrt. «Der Mann urinierte sogar noch auf die Strasse – er kriegte danach nicht einmal mehr die Hose zu», sagte P.

Blut- und Urinprobe durchgeführt

Eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich nahm sich des Slalomfahrers schliesslich an, wie Stapo-Sprecher Marco Bisa bestätigt. «Ein Atemalkoholtest lag zwar innerhalb des tolerierbaren Wertes, doch der Mann war offensichtlich nicht mehr fahrfähig.» Man habe nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt eine Blut- und Urinprobe durchgeführt – die Ergebnisse stehen noch aus. Hinters Steuer durfte sich der 27-jährige Limmattaler in jener Nacht aber nicht mehr setzen.

*Name geändert

Deine Meinung