Mit 46 Jahren: Er ist der älteste Lehrling der Schweiz
Publiziert

Mit 46 JahrenEr ist der älteste Lehrling der Schweiz

Das Lastwagen-Unternehmen Thomann bietet eine Lehre für Erwachsene an. Der Lehrling geht zwar mit 16-Jährigen in die Berufsschule, dafür verdient er rund 4000 Franken.

von
B. Scherer

Sandro Ehrensperger erklärt, wieso er die Erwachsenen-Lehre absolviert und was schwierig daran ist. (Video: bsc)

Aufmerksam dem Lehrmeister zuhören und einmal in der Woche die Schulbank drücken. Das ist der Alltag eines jeden Lehrlings. Sandro Ehrensperger ist einer von ihnen. Das Besondere: Er ist 46 Jahre alt. Der Thurgauer absolviert als Erster eine Berufslehre für Erwachsene im Lastwagenunternehmen Thomann in Schmerikon (SG). Seit August lässt sich Ehrensperger zum Auto-Mechatroniker für Nutzfahrzeuge ausbilden.

«Ich habe zuvor auf dem Bau gearbeitet und gemerkt, dass ich diesen Beruf nur schon rein körperlich nicht bis zur Pension machen kann», erklärt Ehrensperger. Darum hat der Maurer begonnen, sich nach neuen Berufsmöglichkeiten umzuschauen.

Über einen Bekannten habe er von dem neuen Lehrlings-Programm der Nutzfahrzeugfirma erfahren. Weil ihn der Beruf des Mechatronikers schon früher interessiert hatte, liess er sich auf die neue Herausforderung ein.

Mit Teenagern die Schulbank drücken

Plötzlich mit 16-Jährigen zusammen auf einer Stufe zu arbeiten, sei gewöhnungsbedürftig gewesen. «Am Anfang war es schon etwas komisch, aber inzwischen kennt man sich», so Ehrensperger.

Nach 20 Jahren wieder die Schulbank zu drücken, das sei auch eine Herausforderung: «Alles läuft heute digital, und der Berufsschullehrer ist etwa gleich alt wie ich.» Dabei profitiere er gerade bei PC-Programmen von den jungen Kollegen. Ehrensperger steht den Jugendlichen dafür in Situationen, in denen Lebenserfahrung gefragt ist, bei.

Damit sich ein Familienvater mit zwei Kindern die Lehre überhaupt leisten kann, bezahlt das Nutzfahrzeugunternehmen den gesetzlichen Mindestlohn für das Autogewerbe. Dieser beträgt rund 4000 Franken pro Monat. Wie viel genau Ehrensperger verdient, verrät er nicht: «Ich musste natürlich einige Einsparungen machen. Aber ich komme gut über die Runden», so Ehrensperger. Der Lohn werde erhöht, je nach Lebenssituation des Lernenden, fügt Geschäftsführer Luzi Thomann an.

Gegen den Fachkräftemangel

Das Unternehmen Thomann will mit der Berufslehre für Erwachsene dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Zudem treffen dadurch zwei Generationen im Lehrbetrieb aufeinander: «Ein Erwachsener unter jungen Lernenden – das sorgt für mehr Ruhe im Team und beide profitieren voneinander», erklärt Thomann.

Luzi Thomann zur Erwachsenen-Lehre

Luzi Thomann ist Geschäftsführer des Lastwagenunternehmens Thomann in Schmerikon. Er erklärt warum er neu Erwachsene eine Berufslehre machen lässt.
(Video: 20 Minuten)
(Video: 20 Minuten)

Finanziell sei es natürlich teurer, einen älteren Lehrling auszubilden. Die Idee dahinter sei, dass die Erwachsenen dann längere Zeit für das Unternehmen tätig seien: «Am Liebsten wäre uns natürlich, wenn sie bis zur Pension bleiben», sagt Thomann. Vertraglich verpflichtet wurde Ehrensperger aber nicht – es sei Vertrauenssache.

Es gibt ein Mindestalter

Das Auswahlverfahren verlaufe bei den erwachsenen Lehrlingen strenger. Wer bei der Firma Thomann quer einsteigen möchte, muss mindestens 35 sein. Denn: «Wir möchten mit dem Programm ja nicht jungen Arbeitnehmern die erste Lehre für einen viel besseren Lohn ermöglichen», erklärt Thomann.

Ist ein Lehrling ausgewählt, muss dieser wie jeder Lehrling eine Schnupperlehre und einen Eignungstest absolvieren. Angeboten wird die Lehre zum Automobil-Mechatroniker oder Automobil-Fachmann in der Fachrichtung Nutzfahrzeuge.

Bereits hätten sich sechs Interessierte für eine Erwachsenen-Lehre ab Sommer 2020 gemeldet, so Thomann. Aus finanziellen Gründen habe das Unternehmen pro Betrieb nur für ein bis zwei erwachsene Lehrlinge pro Jahrgang Platz. Die Firma Thomann betreibt fünf Betriebe in der Ostschweiz und zählt 210 Mitarbeiter.

Das sagt der Personalexperte Michel Ganouchi dazu:

Ist eine Lehre für Erwachsene sinnvoll?

Absolut! Das ist eine gute Massnahme, um als Unternehmen neue Arbeitskräfte zu finden und zu entwickeln. Zudem bietet es Erwachsenen die Möglichkeit, sich beruflich neu zu orientieren. Quereinstiege werden so viel leichter möglich.

Was bringt ein erwachsener Lehrling einem Unternehmen?

Eine Firma kann von der Erfahrung und dem Wissen eines erwachsenen Lernenden profitieren: Sie bringen eine neue Perspektive ein. Zudem sind Erwachsene oft auch sehr motiviert und lernen schnell.

Ist die Erwachsenen-Lehre Modell der Zukunft?

Betriebe müssen flexibler werden. Programme wie eine Lehre für Erwachsene werden daher immer häufiger werden. Es werden in den nächsten Jahren deutlich mehr Menschen pensioniert, als dass Neue in den Arbeitsmarkt eintreten. Daher wird es immer schwieriger, junge geeignete Arbeitnehmer zu finden. Neue Modelle sind gefragt!

Deine Meinung