3Kay – Sogar Ronaldo hat schon ein Bild des Schweizer «Pinsel-Messi»

Publiziert

3KaySogar Ronaldo hat schon ein Bild des Schweizer «Pinsel-Messi»

Ronaldo hat ein Bild von ihm und auch Xherdan Shaqiri wird von ihm gemalt. Die Fussballstars stehen inzwischen Schlange, um vom Basler Künstler 3Kay gemalt zu werden.

von
Lukas Hausendorf
1 / 4
3Kay vor seinem noch unvollendeten zweiten Werk, das er für Cristiano Ronaldo malt.

3Kay vor seinem noch unvollendeten zweiten Werk, das er für Cristiano Ronaldo malt.

20 Minuten/lha
Das Werk zeigt den Superstar bei seiner Hochzeit. 3Kay verbindet Elemente der Pop Art mit Streetart und Malerei, kombiniert Pinsel und Sprühdose.

Das Werk zeigt den Superstar bei seiner Hochzeit. 3Kay verbindet Elemente der Pop Art mit Streetart und Malerei, kombiniert Pinsel und Sprühdose.

20 Minuten/lha
In seinem Atelier zeugen die vielen Fussballtrikots an seiner «Wall of Fame» von den vielen Stars, die er schon malen durfte.

In seinem Atelier zeugen die vielen Fussballtrikots an seiner «Wall of Fame» von den vielen Stars, die er schon malen durfte.

20 Minuten/lha

Darum gehts

Am 14. September wartete Ersan Kaykaya mit anderen Fussballfans beim Wankdorfstadion auf den Teambus von Manchester United. In der Hand hielt er eine grosse Leinwand mit einem Bild von Cristiano Ronaldo, das mit den Gesichtern seines Sohnes und Vaters collagiert wurde. CR7 erspähte das Kunstwerk aus dem Bus und schickte seinen Bodyguard los zu Kaykaya. «Cristiano hat danach gefragt.» Der Superstar revanchierte sich mit einem signierten Trikot für das Bild. Zu einer direkten Begegnung kam es aber nicht. Wegen den Coronabestimmungen war den Spielern ein direkter Kontakt verboten.

«Vor zehn Jahren war mein Traum, dass Ronaldo eines meiner Bilder bei sich hängen hat», sagt der Basler Künstler, der als 3Kay inzwischen selbst ein Star bei den Fussballern geworden ist. Ivan Rakitic, Luis Gustavo, Murat Yakin, Arsène Wenger oder gar Paolo Maldini, die Liste der Fussballstars, die von 3Kay zur Pop-Art-Gemälden wurden ist schier endlos. Die meisten konnte er persönlich treffen. «Maldini hatte Tränen in den Augen und war wahnsinnig aufgeregt», erinnert er sich.

Bei den Stars sind die Bilder des Basler inzwischen begehrt. Das brachte ihm von der Coop Zeitung schon den Titel «Pinsel-Messi» ein. Zuletzt malte er Miralem Pjanic. Als er ihm das Bild nach Istanbul brachte, kehrte er mit Aufträgen für weitere Bilder seiner Teamkameraden von Besiktas zurück.

3Kay hat eine unverwechselbare Bildsprache geschaffen mit seinem Mix aus Malerei und Sprayen, Pop- und Streetart. Die Spieler werden dabei nicht einfach abgebildet. Er möchte ihre Biografie einfangen und lässt bei Auftragswerken auch Raum für die Wünsche der Portraitierten. «Jedes Bild soll eine Persönlichkeit spiegeln. Ein Bild ist für eine Person bestimmt und diese soll das auch spüren», sagt Kaykaya.

Der 40-Jährige ist Autodidakt. Die Malerei begeistert ihn aber schon seit seiner Kindheit. «Ich liebte Fussball und Manga», erzählt er. Seine Begabung sei aber nicht gefördert worden. Er machte eine Lehre zum Informatiker und hängte mit 19 nach einer Verletzungsserie die Fussballschuhe an den Nagel. Vor zehn Jahren fand er zurück zur Kunst. «Ich habe die Freude daran wiederentdeckt.»

Inzwischen arbeitet 3Kay schon an einem zweiten Werk für Ronaldo und im Atelier hängt derzeit ein unvollendeter Shaqiri. Und der Basler hat sich bereits neue Ziele gesteckt, die ihn nach Hollywood bringen sollen. Auf seiner Wunschliste zuoberst stehen Dwayne «The Rock» Johnson und Le Bron James. Dream big – träume gross – gilt für Hollywood genauso wie Ersan Kaykaya.

Deine Meinung

5 Kommentare