«Er ist der Verschwendungspräsident»
Aktualisiert

«Er ist der Verschwendungspräsident»

Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich wirft die Opposition Präsident Nicolas Sarkozy vor, eine Politik für Reiche zu machen.

«Er ist der Verschwendungspräsident», sagte Oppositionsführer François Hollande.

Der konservative Staatschef habe «15 Milliarden Euro an Freibeträgen und Steuergeschenken für die höchsten Einkommen verschleudert», sagte Hollande der Zeitung «Le Parisien» vom Montag. Zugleich habe er beispielsweise Selbstbeteiligungen im Gesundheitswesen eingeführt.

Dadurch zahlten nun «Kranke für andere Kranke». Der Präsident habe eine «schockierende Vorstellung» von Solidarität. Er sei «ein Herr Mehr für die Reichsten und ein Herr Weniger für alle anderen». Es sei kein Zufall, dass Sarkozy in den Umfragen äusserst schlecht dastehe, sagte der sozialistische Oppositionsführer.

Sarkozy hatte bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am 6. Mai vergangenen Jahres gegen die sozialistische Kandidatin Ségolène Royal gesiegt. Er trat sein Amt am 16. Mai an.

In Umfragen steht der Staatschef mittlerweile so schlecht da wie seit Jahrzehnten kein französischer Präsident nach einem Jahr im Amt. Unlängst zeigten sich zwei Drittel der Befragten unzufrieden mit seiner Politik.

(sda)

Deine Meinung