Erschossener in Morges VD - «Er lag gut fünf Minuten auf dem Bauch»
Publiziert

Erschossener in Morges VD«Er lag gut fünf Minuten auf dem Bauch»

Ein Mann wurde in Morges VD von einem Polizisten erschossen. Zeugen berichten, dass der Mann nicht sofort Hilfe erhielt. Die Ermittlungen laufen.

von
Pauline Rumpf
Lynn Sachs
1 / 4
Am Montagabend wurde ein Schweizer aus dem Kanton Zürich am Bahnhof Morges von der Waadtländer Polizei erschossen. 

Am Montagabend wurde ein Schweizer aus dem Kanton Zürich am Bahnhof Morges von der Waadtländer Polizei erschossen.

20min/News-Scout
Gegen 18 Uhr ging bei der Waadtländer Kantonspolizei die Meldung von einem verwirrten Mann am Bahnhof Morges ein.

Gegen 18 Uhr ging bei der Waadtländer Kantonspolizei die Meldung von einem verwirrten Mann am Bahnhof Morges ein.

20min/News-Scout
Beim Mann handelte es sich um einen 37-jährigen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Zürich. 

Beim Mann handelte es sich um einen 37-jährigen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Zürich.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • Bei einem Polizeieinsatz im Bahnhof von Morges VD ist ein Mann ums Leben gekommen.

  • Ein Regionalpolizist hatte mehrere Schüsse abgegeben, nachdem der Mann die Beamten bedroht hatte.

  • Laut dem Verband Schweizerischer Polizei-Beamter sei der Einsatz der Dienstwaffe das letzte Mittel.

Ein Schweizer (37) aus dem Kanton Zürich ist am Montag gegen 18 Uhr am Bahnhof in Morges VD von der Polizei tödlich verletzt worden. Der Mann, der als verwirrt gemeldet worden war, hatte laut der Waadtländer Kantonspolizei zuvor die Polizisten mit einem Messer bedroht. Einer der Regionalpolizisten vor Ort setzte schliesslich seine Dienstwaffe ein und gab mehrere Schüsse ab. Trotz sofortigen Reanimation sei der Mann noch vor Ort verstorben.

Den Vorfall haben zahlreiche Zeuginnen und Zeugen miterlebt. Mehrere wollen gesehen haben, dass dem Mann nicht sofort nach dem ersten Schuss geholfen worden sei. «Er lag gut fünf Minuten auf dem Bauch», sagt einer von ihnen. Die Beamten hätten ihm zuerst mit grosser Vorsicht Handschellen angelegt und seine Taschen geleert. Erst später habe eine Drittperson eine Herzmassage durchgeführt.

Ein anderer Zeuge sagt: «Unter Schock schickte ich Nachrichten an meine Verwandten, so dass ich sehen konnte, dass die Schüsse um 17.59 Uhr fielen und die Herzmassage erst um 18.03 Uhr oder 18.04 Uhr erfolgte.» Ein Zeuge berichtet, dass sich der Mann zuvor aggressiv verhalten habe. Zeitweise habe sich dieser auf den Gleisen befunden. Die Beamten hätten versucht, ihn zu beruhigen.

Fakten genau klären

Die Kantonspolizei hält an der geschilderten Version fest und äussert sich auf Anfrage nicht zu den Zeugenaussagen. «Alles ging sehr schnell», sagt eine Sprecherin. Die Untersuchung werde durchgeführt, um die Fakten genau zu klären.

Der Einsatz der Dienstwaffe sei das letzte Mittel, sagt Max Hofmann, Generalsekretär des Verbands Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB). Dieser sei gesetzlich geregelt. «Es braucht zum Beispiel eine Gefahr für das eigene Leben oder das Leben von Drittpersonen.» Eine mehrfache Schussabgabe könne nötig sein, wenn es die Situation erfordere.

Laut Hofmann werden Polizistinnen und Polizisten auf Messerangriffe geschult, aber: «Nicht jeder Messerangriff ist schulbar, weil sie nicht alle gleich sind. Nicht das Messer an sich, sondern der Täter mit dem Messer stellt die grösste Gefahr dar.» Der Vorfall müsse jetzt analysiert werden. «Wir hoffen sehr, dass der Kollege, der von der Schusswaffe Gebrauch machen musste, die bestmögliche Betreuung erhält.» Bei einer polizeilichen Schussabgabe wird von Amtes wegen geprüft, ob diese verhältnismässig war. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren aufgenommen.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung