Sexuelle Aggression: «Dani Alves zog mich fest an sich heran» – Überwachungsbilder bestätigen Version des Opfers

Publiziert

Sexuelle Gewalt«Er legte meine Hand auf seinen Penis» – das sagte das Opfer von Dani Alves aus

Der brasilianische Fussballspieler sitzt in Barcelona in Haft, ihm wird sexuelle Nötigung vorgeworfen. Spanische Medien haben nun Schilderungen des Opfers veröffentlicht.

von
Karin Leuthold
1 / 5
Eine 23-jährige Frau wirft dem brasilianischen Fussballspieler Dani Alves sexuelle Nötigung vor.

Eine 23-jährige Frau wirft dem brasilianischen Fussballspieler Dani Alves sexuelle Nötigung vor.

REUTERS
Die beiden sollen sich im VIP-Bereich des Clubs Sutton begegnet sein.

Die beiden sollen sich im VIP-Bereich des Clubs Sutton begegnet sein.

AFP
Am 20. Januar 2023 war der Brasilianer in Barcelona in Untersuchungshaft ohne Kautionsmöglichkeit genommen worden. 

Am 20. Januar 2023 war der Brasilianer in Barcelona in Untersuchungshaft ohne Kautionsmöglichkeit genommen worden. 

IMAGO/NurPhoto

Darum gehts

  • Fussballstar Dani Alves wird vorgeworfen, eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt zu haben.

  • In spanischen Medien werden die Aussagen des Opfers publik gemacht.

  • Auf sexuelle Nötigung steht in Spanien eine mehrjährige Haftstrafe. 

Eine 23-jährige Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen den Ex-Barça-Spieler Dani Alves. Der 39-jährige Brasilianer wurde am Freitag in Barcelona wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung in Untersuchungshaft ohne Kautionsmöglichkeit genommen. Nun hat das Opfer vor dem 15. Gerichtshof in Katalonien seine Version der Ereignisse in den frühen Morgenstunden des 30. Dezember geschildert. 

Alves und die Frau sollen sich im VIP-Bereich im Club Sutton im Zentrum von Barcelona begegnet sein. Nach Angaben des Opfers stand Alves hinter ihr, während sie tanzten. Er soll ihr Dinge ins Ohr geflüstert haben, die sie aber nicht verstanden habe, da sie auf Portugiesisch waren. Dann habe der Fussballspieler ihre Hand genommen und auf seinen Penis gelegt. «Er tat es zweimal, das zweite Mal mit viel Kraft, und ich zog (meine Hand) wieder weg. Es hat mich angewidert», erklärte das Opfer in seiner Aussage.

«Ich bestand darauf, dass er aufhört»

Die Frau bezeichnet Alves als «sehr hartnäckig». «Lass uns gehen», soll er zweimal zu ihr gesagt haben. Kurz darauf sei der Fussballspieler zur Badezimmertür gegangen und habe die Frau von dort aus gerufen. Das Opfer habe sich Alves genähert, ohne zu wissen, dass er vor der Toilette stand.

In ihrer Aussage gab die 23-Jährige an, dass der 39-Jährige die Tür geschlossen habe. Sie habe dann mitgeteilt, dass sie gehen wolle, aber er habe dies nicht zugelassen. «Dann setzte er sich auf die Toilette und zog mich fest an sich heran. Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass er aufhören soll und dass ich gehen muss. Er sagte mir nur, dass ich nicht gehen dürfe», sagte die Frau vor Gericht. In ihrer Aussage stellte sie klar: «Ich bestand darauf, dass er aufhört und dass ich gehen müsse, aber er zog mein Kleid hoch und zwang mich, mich auf ihn zu setzen.»

«Ich habe mich gewehrt, aber er war stärker als ich»

In dem Moment habe Alves sie auf den Boden geworfen und geschlagen. Danach habe er sie zu Oralsex zwingen wollen. «Ich habe mich gewehrt, aber er war stärker als ich. Er schlug mich mehrmals ins Gesicht». Sie hatte solche Angst, dass sie zu ersticken glaubte. Schliesslich habe Alves sie vergewaltigt. 

Auf den Bildern der Überwachungskamera im VIP-Bereich des Clubs sind Alves und die Frau für rund 20 Minuten nicht zu sehen. Laut «El Mundo» gilt die Version des Opfers als «glaubhaft», während die Aussage von Dani Alves zahlreiche Widersprüche aufweist. So soll der Fussballspieler bis zu dreimal seine Version der Ereignisse geändert haben. Alves sagte zunächst, dass er die Frau nicht kenne. Schliesslich gab er in einer Erklärung an, dass die beiden einvernehmlichen Sex gehabt hätten. Er habe dies vorher verschwiegen, um das Opfer zu schützen. 

Alves war nach einer Anzeige der Frau einer Vorladung der Polizei in Barcelona nachgekommen und nach einer kurzen Befragung in einer Polizeiwache festgenommen und in das Justizzentrum der Stadt gebracht worden. Es gilt die Unschuldsvermutung. Auf sexuelle Nötigung stehen in Spanien bis zu 14 Jahre Gefängnis.

Wirst du oder wird jemand, den du kennst, sexuell belästigt?

Hier findest du Hilfe:

Belästigt.ch, Onlineberatung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verzeichnis von Anlaufstellen

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Dein tägliches Sport-Update

Erhalte täglich brandaktuelle News aus der Welt des Sports. Ob Interviews, Porträts, Spielberichte oder Analysen: Unsere Reporter informieren dich direkt in deinem Postfach.

Deine Meinung