24.08.2020 16:55

Buchs SGEr liess Pferd verhungern und darf nun nie mehr Tiere halten

Im April wurde bekannt, dass in Buchs SG ein abgemagertes Pferd eingeschläfert werden musste. Dem betroffenen Tierhalter wurden nun drei Hunde beschlagnahmt. Zudem wurde ein Tierhalteverbot verfügt.

von
Jeremias Büchel
1 / 6
Leser-Reporter Andreas Vetsch entdeckte dieses abgemagerte Pferd auf einer Weide oberhalb von Buchs SG. Das geschwächte Tier konnte nicht mehr aufstehen.

Leser-Reporter Andreas Vetsch entdeckte dieses abgemagerte Pferd auf einer Weide oberhalb von Buchs SG. Das geschwächte Tier konnte nicht mehr aufstehen.

Leser-Reporter/Andreas Vetsch
Schon im Herbst vergangenen Jahres habe er auf die dortige Tierhaltung dem Tierschutzverein Sargans-Werdenberg gemeldet. Dieser wiederum informierte das Veterinäramt St. Gallen.

Schon im Herbst vergangenen Jahres habe er auf die dortige Tierhaltung dem Tierschutzverein Sargans-Werdenberg gemeldet. Dieser wiederum informierte das Veterinäramt St. Gallen.

Leser-Reporter
Am Samstag (11.04.2020) waren die Polizei, eine Tierärztin und das Veterinäramt vor Ort.

Am Samstag (11.04.2020) waren die Polizei, eine Tierärztin und das Veterinäramt vor Ort.

Leser-Reporter

Darum gehts

  • Ein Tierhalter aus dem Kanton St. Gallen wurde mit einem Tierhalteverbot belegt.
  • Dies, nachdem ein Pferd verhungerte.
  • Nun wurden auch drei Hunde beschlagnahmt.

Vor gut vier Monaten wurden in Buchs SG ein Pferd eingeschläfert und ein weiteres beschlagnahmt. Der Grund: Die Tiere waren vernachlässigt, ein Tier war so sehr abgemagert, dass es auf der Stelle eingeschläfert werden musste.
Nun wurde bekannt, dass dem säumigen Pferdehalter ein Tierhalteverbot auferlegt wurde. Das hat nun Folgen für seine drei Hunde: Ein Pitbull, eine Dogge sowie ein American Staffordshire wurden vergangenen Donnerstag beschlagnahmt. Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Kantons St. Gallen bestätigt auf Anfrage die Beschlagnahmung.

Strafuntersuchung wegen Tierquälerei

Die beiden Pferde waren in besorgniserregendem Zustand, als die Polizei am Ostersamstag auf dem Hof bei Buchs SG eintraf. Deshalb wurden der Veterinärdienst und eine Tierärztin aufgeboten. Eines der beiden Pferde war stark abgemagert und musste damals vor Ort eingeschläfert werden. Gegen den Tierhalter ist in der Folge eine Strafuntersuchung wegen Tierquälerei eingeleitet worden.

Leser-Reporter Andreas Vetsch ist überzeugt, das Drama um die Tiere hätte verhindert werden können, wie er im April zu 20 Minuten sagte. Er hatte schon im Herbst 2019 entdeckt, dass es den Tieren schlecht geht und seine Beobachtungen dem Tierschutz gemeldet. «So gut ich das als Laie beschreiben kann, ging es diesen Pferden auf dem Hof nicht gut. Die Tiere und auch ihr Futter lagen im Dreck», sagte Vetsch damals.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.