Horror in England - Er schändete über 100 Frauenleichen – nun muss er lebenslänglich hinter Gitter
Publiziert

Horror in EnglandEr schändete über 100 Frauenleichen – nun muss er lebenslänglich hinter Gitter

Ein 67-jähriger Elektriker hat sich über Jahre hinweg sexuell an Leichen von Frauen und Mädchen vergriffen. Ein Gericht in England hat ihn nun zu lebenslanger Haft verurteilt.

von
Marcel Urech
1 / 6
David Fuller gestand am 4. November vor einem Gericht im englischen Maidstone zwei Frauen im Jahr 1987 getötet zu haben. Nun hat ihn das Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.

David Fuller gestand am 4. November vor einem Gericht im englischen Maidstone zwei Frauen im Jahr 1987 getötet zu haben. Nun hat ihn das Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.

AFP
Wendy Knell wurde am 23. Juni 1987 in ihrer Wohnung in Tunbridge Wells in der Nähe von Kent tot aufgefunden. Fuller schlug sie zusammen und vergewaltigte sie.

Wendy Knell wurde am 23. Juni 1987 in ihrer Wohnung in Tunbridge Wells in der Nähe von Kent tot aufgefunden. Fuller schlug sie zusammen und vergewaltigte sie.

Screenshot ITV
Fünf Monate später tötete Fuller Caroline Pierce vor ihrem Haus im Grosvenor Park. Ihre Leiche wurde erst am 15. Dezember in einem mit Wasser gefüllten Teich entdeckt. 

Fünf Monate später tötete Fuller Caroline Pierce vor ihrem Haus im Grosvenor Park. Ihre Leiche wurde erst am 15. Dezember in einem mit Wasser gefüllten Teich entdeckt.

Screeshot ITV

Darum gehts

Der britische Strafgerichtshof «Maidstone Crown Court» hat entschieden: Der 67-jährige David Fuller, der zwei Frauen vergewaltigt und ermordet und über 100 Leichen von Frauen und Mädchen geschändet hat, muss den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Das Gericht verurteilte ihn laut «The Mirror» zu lebenslanger Haft.

Das jüngste Opfer war neun Jahre alt

Fuller bekannte sich im November schuldig, die 25-jährige Wendy Knell und die 20-jährige Caroline Pierce im Jahr 1987 vergewaltigt und ermordet zu haben. Er vergriff sich in der Leichenhalle des Spitals von Kent und Sussex an mindestens 102 Leichen von Frauen und Mädchen. Sein jüngstes Opfer war neun Jahre alt, zwei waren 16 Jahre alt, das älteste 100 Jahre. Die Identität von 82 Opfern ist bekannt, die der weiteren 20 nicht.

Bei der Urteilsbegründung sagte die Richterin zu Fuller: «Was Sie getan haben, ist abscheulich. Es zeigt, dass Ihr Gewissen verbrannt ist. Sie werden jeden Tag Ihres restlichen Lebens im Gefängnis verbringen.»

«Du hast mein Baby vergewaltigt»

«Du hast mein Baby vergewaltigt», erklärte die Mutter des neunjährigen Opfers vor Gericht. «Sie konnte nicht Nein sagen zum versauten 66-jährigen Mann, der ihren Körper missbrauchte.» Sie werde ihr Leben nie mehr geniessen können. «Diesen unnatürlichen, kranken Schmerz werde ich nie überwinden.»

Der Witwer einer Frau sagte zu Fuller: «David, wenn du deine Zeit hinter Gittern verbringst, denke darüber nach, was du getan hast. Und bedanke dich bei deinem Glücksstern, dass ich nicht mit dir eine Zelle teile.»

Er misshandelte Leichen und filmte sich dabei

Wie aus den Gerichtsakten hervorgeht, arbeitete Fuller jahrzehntelang als Elektriker in Krankenhäusern. Das gab ihm Zugang zu allen Bereichenauch zum Leichenschauhaus. «The Sun» zitiert die Staatsanwältin Libby Clark: «Dieser Fall ist der verstörendste und fordernste, mit dem ich persönlich je zu tun hatte.»

Wendy Knell wurde 1987 in ihrer Wohnung in Tunbridge Wells tot aufgefunden. Fuller schlug sie zusammen und vergewaltigte sie. Fünf Monate später, am 24. November, tötete er Caroline Pierce. Die Polizei konnte in beiden Fällen DNA-Material des Täters sicherstellen: Speichel von Knell und Sperma an der Leiche von Pierce. Am 3. Dezember griff die Polizei schliesslich durch und verhaftete Fuller.

Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei Bildmaterial der toten Frauen. Laut «Mirror» waren es vier Festplatten mit 14 Millionen Bildern und Videos. Fuller hatte sich nach Justizangaben in den Jahren 2008 bis 2020 selbst dabei gefilmt und fotografiert, wie er die Leichen von Frauen und Mädchen sexuell misshandelte.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung