FCB-Neuzuzug: Er soll Shaqiri vergessen machen
Aktualisiert

FCB-NeuzuzugEr soll Shaqiri vergessen machen

Mohamed Salah erzielte für Ägypten beim olympischen Fussballturnier drei Tore. Nun ist der 19-jährige Neuzugang der Basler zurück. Gegen Molde soll er zu seinem Debüt kommen.

von
Eva Tedesco

Mohamed Salah ist nach dem Olympia-Aus mit Ägypten (1:3 gegen Japan im Viertelfinal) aus London zurück und trainierte am Montag erstmals wieder mit dem FC Basel. Der 19-Jährige erzielte in drei Vorrundenpartien drei Tore und konnte reichlich Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben bei seinem neuen Arbeitgeber tanken.

«Er ist fit und im Rhythmus und deshalb zu hundert Prozent im Kader», sagt FCB-Trainer Heiko Vogel am Dienstagabend an der Pressekonferenz vor dem Rückspiel zur Champions-League-Qualifikation gegen Molde (Hinspiel 1:0). «Man merkt ihm das gesteigerte Selbstvertrauen im Training deutlich an. Kaum kommt der Ball zu Salah, kann es gefährlich werden.»

Der 19-Jährige wurde im Sommer vom Arab Contractors Sporting Club (Al Mokawloon Al Arab) verpflichtet und beim FCB mit einem Vertrag bis 2016 ausgestattet. Der Offensivspieler soll rund 2,5 Millionen Franken gekostet haben und ist nicht etwa irgendein Nordafrikaner: Salah gilt als eines der grössten Talente auf dem Schwarzen Kontinent, zeichnet sich durch Schnelligkeit, seinen Zug aufs Tor und seine feine Technik aus. Zudem kann er auf diversen Positionen in der Offensive eingesetzt werden.

Über 70 Tote an Fussballspiel in Ägypten

Debüt mit 15 Jahren in der höchsten ägyptischen Liga

Der Internationale debütierte bereits im jugendlichen Alter von 15 Jahren in der höchsten ägyptischen Spielklasse. In der Saison 2011/12 erzielte er in 15 Partien sieben Tore, ehe die Meisterschaft nach der Tragödie mit 74 Toten im Stadion von Port Said im Februar vorzeitig beendet worden war. Dem FCB aufgefallen war Salah an der U20-WM 2011 in Kolumbien, wo die Ägypter im Achtelfinal gegen Argentinien ausgeschieden waren. Schon im vergangenen Sommer zeigte Newcastle Interesse am Linksfuss. 2012 buhlte auch Español Barcelona um den Offensivspieler.

Einen Monat nach dem Saisonstart wird der FCB seine Attraktion am Mittwoch gegen Molde nun dem Basler Publikum (im Vorverkauf sind bis Dienstag 18 Uhr 15 600 Tickets verkauft worden) in einem Pflichtspiel präsentieren – aber wohl nicht in der Startelf. Vogel zu einem möglichen Einsatz gegen den norwegischen Meister: «Wir werden sehen, wie weit es reicht.»

Keine Systemänderung gegen Molde

Der Pfälzer wird (schon wegen dem Ausfall von Alex Frei) das System mit fünf Mittelfeldspielern und einer Spitze beibehalten, das Rotblau schon im Auswärtsspiel in Molde (1:0) und auch gegen den FC Sion (1:1) praktiziert hat, wobei Vogel von drei zentralen Mittelfeldspielern und einschliesslich der beiden Flügelspieler von «drei Stürmern» spricht. In der Startelf wird es deshalb wohl kaum zu grossen Veränderungen kommen. Vogel: «Wenn wir schon rotieren müssen, dann kann ich den Spielern nicht auch noch ein permanent wechselndes System zumuten.»

Deine Meinung