Diskussion im «Drei x Drei»-Podcast - «Er wünscht Leuten den Tod und will andere zurück ins Leben holen»
Publiziert

Diskussion im «Drei x Drei»-Podcast«Er wünscht Leuten den Tod und will andere zurück ins Leben holen»

Bei «Drei x Drei» teilen die 20-Minuten-Radio-Hosts ihre Lieblingssongs. «Devil’s Work» von US-Rapper Joyner Lucas entpuppt sich als besonders kontrovers.

von
Melanie Biedermann
1 / 10
Die 20-Minuten-Radio-Hosts Moe, Andrea und Freezy treffen sich einmal die Woche zum «Drei x Drei»-Talk, um drei ihrer absoluten Lieblingssongs zu besprechen.

Die 20-Minuten-Radio-Hosts Moe, Andrea und Freezy treffen sich einmal die Woche zum «Drei x Drei»-Talk, um drei ihrer absoluten Lieblingssongs zu besprechen.

Ella Mettler
Neulich wurde es kontrovers.

Neulich wurde es kontrovers.

Youtube/Joyner Lucas
Freezy wählte den Song «Devil’s Work» des US-Rappers Joyner Lucas (33). Im Song gehts um Tod und Gerechtigkeit – respektive, ob es die überhaupt geben kann. Lucas wünscht sich gewisse Menschen aus der Welt.

Freezy wählte den Song «Devil’s Work» des US-Rappers Joyner Lucas (33). Im Song gehts um Tod und Gerechtigkeit – respektive, ob es die überhaupt geben kann. Lucas wünscht sich gewisse Menschen aus der Welt.

Youtube/Joyner Lucas

Darum gehts

  • Bei «Drei x Drei» besprechen die 20-Minuten-Radio-Hosts Andrea, Moe und Freezy je drei All-Time-Favorite-Songs.

  • Neulich brachte «Supreme Show»-Moderator Freezy den Song «Devil’s Work» des US-Rappers Joyner Lucas (33) mit.

  • Wie die «Drei x Drei»-Runde über das Lied denkt, liest du unten.

  • Du streamst den Podcast lieber direkt? Einmal scrollen oder hier lang.

«Joyner Lucas ist in meinen Augen einer der besten Rapper der Jetztzeit», kündigt Freezy seinen Beitrag für «Drei x Drei» an. «Devil’s Work», das Lied , das der «Supreme Show»-Moderator vom US-Rapper wählte, sei speziell und «recht hart», warnt er.

«Joyner wünscht gewissen Leuten den Tod und will im Gegenzug jeweils eine andere Person zurück ins Leben holen», erklärt Freezy. Das klingt so:

«Er beherrscht seine Sache echt», kommentiert Moe. «Jeder Ton sitzt, er rappt extrem gut; der Mann ist einfach ein Genie», findet Freezy. Das grösste Talent sieht er in den Song-Ideen des Musikers.

Ist Joyners Song zu viel des Guten?

«Devil’s Work» sei natürlich sehr krass: «Joyner ist in den USA nicht unbekannt, und dann wünscht er eben mal so dem damals amtierenden Präsidenten den Tod», erklärt Freezy.

«Morning Show»-Moderatorin Andrea findet Joyners Beispiele gut gewählt. Moe stellt eines in Frage: «Er wünscht sich R. Kelly weg, der wegen sexueller Misshandlung schuldig gesprochen wurde, würde aber Michael Jackson von den Toten auferstehen lassen.» Darüber liesse sich diskutieren, findet er.

«Es ist ein Gedankenspiel»

«Bei Malcolm X’ radikaler Gesinnung scheiden sich aber auch die Geister», wirft Andrea ein. «Stimmt», meint Moe. Freezy findet: «Letztlich sind die Beispiele ja Joyners persönliche Wahl.»

Sein persönliches Fazit: «Jemandem den Tod wünschen, damit andere zurückkommen: Das ist natürlich nicht Sinn der Sache. Aber das Gedankenspiel ist interessant und wie Joyner den Song umgesetzt hat, ist ebenfalls spannend.» Moe pflichtet bei: «Lyrisch ist Joyner einer der Besten.»

Mehr All-Time-Favourite-Songs von Freezy, Andrea und Moe gibts bei «Drei x Drei», gleich hier im Direktstream.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare