20.06.2015 19:46

Kreative Rosenkriege«Er zahlte ihr 1100 Fr mit Ein-Fränklern»

Ein Deutscher schickte seiner Frau die Hälfte des Hausrates – wortwörtlich. Auch in der Schweiz werden Ex-Partner nicht mit Samthandschuhen angefasst.

von
ced
1 / 16
3, 2, 1, meins! - zumindest die Hälfte davon.

3, 2, 1, meins! - zumindest die Hälfte davon.

Ebay/der.juli
Ein Deutscher wird von einem Gericht gezwungen, seiner Ex-Frau Laura die Hälfte seines Besitzes zu geben. Also nimmt er die Aufforderung des Richters buchstäblich und schneidet den gesamten Hausrat entzwei.

Ein Deutscher wird von einem Gericht gezwungen, seiner Ex-Frau Laura die Hälfte seines Besitzes zu geben. Also nimmt er die Aufforderung des Richters buchstäblich und schneidet den gesamten Hausrat entzwei.

Ebay/der.juli
Für 1 Euro gibt es das halbe Ehebett.

Für 1 Euro gibt es das halbe Ehebett.

Ebay/der.juli

Ein halbes Auto, ein halbes iPhone – Nutzer «der.juli» bietet auf Ebay seinen gesamten Hausrat halbiert an. Der Grund: Er hat die Aufforderung eines Scheidungsgerichts wörtlich genommen und seiner Ex-Frau Laura die Hälfte des Hausrats zukommen lassen.

Dass in Scheidungsfällen Not oft erfinderisch macht, weiss auch Roger Groner. Er ist Scheidungsanwalt und hat schon so einige kuriose Geschichten miterlebt.

Die eindrücklichsten Rosenkriege

Groner erinnert sich an einen besonders lustigen Fall: «Eine junge Ehegattin wurde vom Gericht verpflichtet, den gerade angeschafften, teuren Flachbildschirm-TV nach der Scheidung ihrem Gatten herauszugeben.» Dumm sei nur gewesen, dass im Gerichtsurteil bloss «TV Philips» gestanden sei. «Also kaufte sich die Ex-Frau in der Brockenstube einen alten Röhrenfernseher dieser Marke und schickte diesen ihrem Ex.»

Auch bei monatlichen Zahlungen werden Scheidungswillige kreativ. Groner erzählt von einem Ehegatten, der dazu verpflichtet wurde, seiner Gattin einen monatlichen Unterhalt von 1100 Franken zu bezahlen. «Bei der ersten Zahlung wechselte er das Geld in Ein-Franken-Stücke und übergab diese seiner Ex.»

Falsche Viagra-Pillen und Juckpulver

Beliebt seien auch Massanzüge. «Eine Gattin zerschnitt die Anzüge ihres Mannes, nachdem sie von seinen Affären erfahren hatte. Eine andere wusch die Massanzüge in zu heissem Wasser, so dass diese klein und knittrig wurden», so Groner. Besonders gemein sei auch ein Fall gewesen, bei dem eine Ehefrau die blauen Viagra-Pillen ihres Mannes mit ähnlichen, aber wirkungslosen Pillen vertauscht hatte.

Auch Leser berichten von ihren fiesen Trennungs-Erfahrungen. So zum Beispiel David*: «Die Dame war dazumal fremd gegangen und wollte sich dann trennen. Bevor sie noch ein paar Unterwäscheartikel bei mir abholen wollte, habe ich ihr Juckpulver in ihre Unterwäsche und Sport-BHs gestreut.» Dabei habe er extra darauf geachtet, dass man auf den ersten Blick nichts bemerkte. «Ich denke, sie hatte dann sicher ein paar juckende, unangenehme Erlebnisse.»

*Name geändert.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.