Strafgericht BS - Er zwang sie zum Oralverkehr, während sich Kollegin (13) daneben erbrach
Publiziert

Strafgericht BSEr zwang sie zum Oralverkehr, während sich Kollegin (13) daneben erbrach

Ein 20-jähriger Afghane soll im November 2019 in einem Wartehäuschen am Bahnhof SBB eine 16-Jährige zu sexuellen Handlungen gezwungen und dabei ihre Betrunkenheit ausgenutzt haben.

von
Lukas Hausendorf
1 / 5
Hier geschah es: In einem Wartehäuschen auf dem Perron von Gleis 9 kam es am 9. November 2019 zum Sexualdelikt. Der mutmassliche Täter bestieg nach der Tat einen Zug nach Bern.

Hier geschah es: In einem Wartehäuschen auf dem Perron von Gleis 9 kam es am 9. November 2019 zum Sexualdelikt. Der mutmassliche Täter bestieg nach der Tat einen Zug nach Bern.

20 Minuten/lha
Am Claraplatz sprach der damals 18-Jährige das 16-jährige Opfer an. Sie und ihre 13-jährige Kollegin waren schon stark alkoholisiert und begleiteten den Beschuldigten zum Bahnhof, wo dieser die 16-Jährige dann sexuell bedrängte.

Am Claraplatz sprach der damals 18-Jährige das 16-jährige Opfer an. Sie und ihre 13-jährige Kollegin waren schon stark alkoholisiert und begleiteten den Beschuldigten zum Bahnhof, wo dieser die 16-Jährige dann sexuell bedrängte.

Bilddatenbank Kanton BS
Eine Passantin griff die alkoholisierten Teenagerinnen nach der Tat beim Claraplatz auf und rief die Polizei.

Eine Passantin griff die alkoholisierten Teenagerinnen nach der Tat beim Claraplatz auf und rief die Polizei.

Bilddatenbank Kanton BS

Darum gehts

  • Am Bahnhof SBB in einem Wartehäuschen kam es im November 2019 zu einem Sexualdelikt.

  • Das Opfer, eine 16-Jährige, lernte den Beschuldigten am Claraplatz kennen. Sie und ihre 13-jährige Kollegin begleiteten den 18-Jährigen zum Bahnhof.

  • Zur Tatzeit war die Teenagerin stark alkoholisiert und konnte sich nicht mehr richtig zur Wehr setzen.

  • Jetzt wird dem Tatverdächtigen am Basler Strafgericht der Prozess gemacht.

Der Tag begann für die beiden Teenagerinnen unbeschwert. Die 16-Jährige und ihre 13-jährige Freundin trafen sich am 9. November 2019 am Nachmittag in der Basler Innenstadt und konsumierten «in erheblichem Ausmass Bier sowie eine Flasche Vodka», wie die Basler Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift festhält.

Am Claraplatz fragte sie der damals 18-jährige Beschuldigte kurz nach 21 Uhr nach Zigaretten und erkundigte sich umgehend nach dem Alter der beiden. Beide gaben an, 16 Jahre alt zu sein. Der junge Afghane fragte die beiden Mädchen, ob sie ihn zum Bahnhof begleiten würden, was sie bejahten. Dabei war die Jüngere der beiden schon derart betrunken, dass er sie beim Laufen stützen musste, weil sie sonst gestürzt wäre.

Um 22 Uhr kam das Trio am Bahnhof SBB an. Während die 13-Jährige zur Toilette ging, fing der Beschuldigte an, ihre 16-jährige Kollegin zu küssen. Als ihre Kollegin länger nicht auftauchte, ging sie sie in der Toilette aufsuchen und begleitete sie hinaus. Danach gingen die drei in ein gläsernes Wartehäuschen auf dem Perron von Gleis 9, wo sie sich alle setzten. Dann ging der Beschuldigte in die Offensive.

Sie sagte nein, er öffnete die Hose

«Während ihre Freundin anfing auf den Boden zu erbrechen, küsste er die 16-Jährige», schildert die Anklage die Szene im Wartehäuschen. Die lauten Brechgeräusche taten seiner Lust offenbar keinen Abbruch. Sie habe sich der Situation entziehen wollen, sei aufgrund ihrer Trunkenheit nicht in der Lage gewesen, ihn wegzudrücken. Während er sie zunehmend bedrängte, forderte er sie immer wieder auf, mit ihm in den Park beim Bahnhof zu gehen, weil er sie «f***en» wolle, was sie aber ablehnte.

Das Nein quittierte er, indem er seinen erigierten Penis aus der Hose packte und ihn «umgehend» gegen ihren Willen in den Mund steckte. Sie sei aufgrund ihrer Trunkenheit nicht in der Lage gewesen, sich gegen diese sexuelle Handlung zu wehren, so die Anklage weiter. Erst als der 18-Jährige andere Passagiere auf dem Perron bemerkte, versorgte er seinen Penis wieder in der Hose.

Passantin rief die Polizei

Er half der 13-Jährigen, die auf den Boden in ihr Erbrochenes gefallen war, wieder auf die Beine und bestieg einen Zug in Richtung Bern. Die beiden Teenagerinnen begaben sich torkelnd aus dem Bahnhof und landeten wieder am Claraplatz, wo sie auf eine Passantin trafen, die die Polizei verständigte.

Der inzwischen 20-jährige Afghane, der im Kanton Bern wohnhaft ist, konnte inzwischen ausfindig gemacht und festgenommen werden. Er muss sich am Dienstag vor dem Basler Strafgericht wegen Schändung und einfacher Körperverletzung verantworten. Die Strafanträge werden an der Hauptverhandlung gestellt. Dem jungen Afghanen droht im Falle eines Schuldspruchs ein Landesverweis. Aufgrund der Menschenrechtslage in Afghanistan wäre eine Rückführung zurzeit unwahrscheinlich. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Wirst du oder wird jemand, den du kennst, sexuell belästigt?

Hier findest du Hilfe:

Belästigt.ch, Onlineberatung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verzeichnis von Anlaufstellen

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Deine Meinung