Erben des «verlorenen Königs» gesucht
Aktualisiert

Erben des «verlorenen Königs» gesucht

Mit Anzeigen in europäischen und amerikanischen Zeitungen suchen britische Historiker die Nachkommen von Edgar Aetheling - dem «verlorenen König von England».

Edgar Aetheling wurde im 11.Jahrhundert zum Monarchen gewählt, aber niemals gekrönt. Der Nachfahre Alfred des Grossen und Grossneffe von Eduard dem Bekenner war zehn, als im Jahr 1066 wegen seines jungen Alters statt ihm der mächtige Edelmann Harald Godwinson zum König von England gekrönt wurde. Doch noch im gleichen Jahr verlor er als angelsächsischer König Harald II. die Schlacht von Hastings gegen die Normannen: Der König starb im Kampf, und Wilhelm der Eroberer wurde der neue Herrscher von England.

«Wenn Wilhelm der Eroberer im Jahr 1066 nicht den Thron bestiegen hätte, wäre die gesamte Geschichte Englands ganz anders verlaufen», sagt der Historiker Nick Barrat, der an der ungewöhnlichen Spurensuche mitarbeitet. «Wir würden wahrscheinlich eine andere Sprache sprechen ... und hätten ein komplett anderes Regierungssystem», erklärt er. «Wer weiss? Vielleicht wären wir heute sogar eine Republik.»

Mit Annoncen in der «Welt», der britischen «Times», dem «Scotsman», der «New York Times», «The Australien» und dem norwegischen «Aftenposten» wollen die Wissenschaftler jetzt die Nachfahren des übergangenen Thronanwärters aufspüren. «Können Sie ihren Stammbaum bis ins Jahr 1066 zurückverfolgen? Könnten Ihre Vorfahren den englischen Thron für sich beansprucht haben? Stammen Sie von Edgar Aetheling ab und glauben, einen berechtigten Anspruch zu haben?», heisst es in den Anzeigen. «Wenn Sie Dokumente haben, die beweisen, dass Ihre Familie theoretisch einen Anspruch auf die englische Krone hat, wir würden gerne von Ihnen hören.»

Die Ergebnisse der Suchaktion sollen kommenden Monat zur Eröffnung eines Besucherzentrums an den Ruinen des Klosters Battle Abbey vorgestellt werden. Die südlich von London gelegene Abtei war von Wilhelm dem Eroberer errichtet worden, um an die Opfer der Schlacht von Hastings zu erinnern.

Königin Elizabeth II. müsse jedoch nicht um ihren Thron fürchten, sagt Tracy Borman, eine Historikerin der Organisation English Heritage, die das Projekt betreut. «Im Jahr 1688 kam es zur Glorreichen Revolution, bei der das Parlament entschied, wer König werden sollte», erklärt sie. «Die Königin ist also sicher. Wir ernennen keine konkurrierende Königin. Wir suchen nur nach dem verhinderten Thronerben.» (dapd)

Deine Meinung