Gotteshäuser in Trümmern: Erdbeben beschädigt Don Camillos Kirche
Aktualisiert

Gotteshäuser in TrümmernErdbeben beschädigt Don Camillos Kirche

Die schweren Beben in Italien haben jede dritte Kirche im betroffenen Gebiet dem Erdboden gleichgemacht. Hunderte müssen restauriert werden. Auch die prominente Kirche von Brescello.

Hunderte Kirchen wurden bei den schweren Erdbeben in Norditalien zum Teil stark beschädigt. Jedes dritte Gotteshaus im Erdbebengebiet ist zerstört. Der Vatikan könne nur für einen Teil der enormen Restaurierungskosten aufkommen, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Die Kirchengelder würden für den Wiederaufbau so vieler Gebetshäuser nicht ausreichen.

Allein in der Provinz Modena wurden 45 zerstörte Kirchen gemeldet. In der Provinz Mantua gab es Schäden in über 100 Kirchen. Besonders stark beschädigt ist der Dom der Ortschaft Mirandola im Epizentrum des Bebens. Das Gebäude aus dem 15. Jahrhundert stürzte in sich zusammen.

«Nach dem Erdbeben am 20. Mai war das Dach eingestürzt. Wir dachten, wir würden den Dom mit der Zeit wieder restaurieren, doch nach dem neuen Erdbeben am Dienstag liegt alles in Trümmern. Sogar die Glocke, eine der grössten in der Gegend, ist zerstört», berichtete Dompfarrer Alex Sessayya.

Don Camillos Kirche beschädigt

Auch von der San Francesco-Kirche, einem der ältesten franziskanischen Gotteshäuser in Italien, blieben nur Trümmer übrig. Beschädigt wurde auch die Dorfkirche von Brescello, die als Schauplatz der Filmserie «Don Camillo und Peppone» international berühmt geworden war.

Teil 1 des Filmklassikers aus dem Jahr 1952. (Quelle: youtube.com/clembo007)

In der nahe dem Epizentrum gelegenen Stadt Finale Emilia stürzte der obere Teil der Fassade der Stadtpfarrkirche ein. Ein ähnliches Bild boten zahlreiche Kirchen in den Provinzen Modena, Ferrara und Bologna.

In der Gemeinde Mirabello wurde das Dach der örtlichen Kirche vollständig zerstört, in San Felice sul Panaro fiel zusätzlich ein grosser Teil des Gemäuers dem Beben zum Opfer. In der Ortschaft Sant'Agostino brach ein historischer Turm ein.

Das Erdbeben hatte sogar Folgen in Padua, das etwa 100 Kilometer vom Epizentrum entfernt liegt. Dort vertieften sich bereits vorhandene Risse in den Kuppeln der Basilika des Heiligen Antonius, eines der berühmtesten und meistbesuchten Gotteshäuser Italiens.

Pfarrer erschlagen

Ein Pfarrer wurde von Kirchentrümmern erschlagen, als er gerade die Madonnenfigur aus seiner beschädigten Kirche retten wollte. Der 65-jährige Geistlichen aus der kleinen Ortschaft Rovereto sulla Secchia nördlich von Modena war in Begleitung zweier Feuerwehrleute in das Kirchengebäude geeilt, als ein Holzbalken aus dem Gewölbe brach und ihn tödlich traf.

In Italien sind 60 Prozent aller Monumente und kulturhistorisch bedeutenden Gebäude erdbebengefährdet, wie aus einer Studie des Kulturministeriums hervorgeht. In Gebieten mit hohem Risiko befinden sich mehr als 150 000 historische Bauten. «Italien ist ein einziges riesiges Museum», erklärten Kunstexperten. Es gebe nicht nur erhaltenswerte Kirchen und Paläste, sondern ganze Ortschaften und Städte von besonderem architektonischen Wert.

Seit Dienstag früh hatte eine Serie von Erdbeben die norditalienische Region zum zweiten Mal innerhalb von neun Tagen erschüttert. Bisher gibt es 17 Tote und rund 350 Verletzte. Rund 14 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. (sda)

Deine Meinung