Aktualisiert 19.04.2010 09:33

Tote und Verletzte

Erdbeben erschüttert Afghanistan

Bei einem Beben in Afghanistan sind mindestens sieben Menschen getötet und 30 weitere verletzt worden.

Bei einem Erdbeben in Nordafghanistan sind am Montag mindestens sieben Menschen getötet und mehr als 30 weitere verletzt worden. Zu dem Beben mit der Stärke von 5,3 auf der Richterskala kam es kurz nach Mitternacht (Ortszeit) in der Provinz Samangan.

Samangans Vize-Gouverneur Hadschi Gholam Sakhi sagte, unter den Toten seien auch Kinder. Mehr als 200 Häuser in den beiden betroffenen Distrikten im Hindukusch-Gebirge seien beschädigt worden.

Das Beben war noch in der Hauptstadt Kabul und in den nördlich angrenzenden Ländern Usbekistan und Tadschikistan zu spüren. Nach Angaben des Geologischen Dienstes der USA lag das Epizentrum rund 125 Kilometer südöstlich des Bundeswehr-Standorts Masar-i-Scharif und etwa 190 Kilometer nördlich von Kabul.

Sakhi sagte, die Provinzregierung habe Rettungstrupps in die betroffenen Distrikte entsandt. Strassenschäden nach dem Beben erschwerten aber den Zugang zu den Gebieten. Im Hindukusch kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. In Samangans Nachbarprovinz Baghlan waren 2002 bei einem Beben mit der Stärke 5,3 rund 1000 Menschen ums Leben gekommen.

In der Region am Hindukusch kommt es immer wieder zu starken Beben, da hier die indische Erdplatte gegen die asiatische stösst. 1998 wurden bei Beben an der Grenze zwischen Afghanistan und Tadschikistan mehr als 6000 Menschen getötet. 2002 wurden in einer Nachbarprovinz von Samangan, in Baghlan, rund 1000 Menschen getötet.

(sda/dapd)

Fehler gefunden?Jetzt melden.