Japan rechnet ab: Erdbeben und Tsunami kosten 180 Milliarden
Aktualisiert

Japan rechnet abErdbeben und Tsunami kosten 180 Milliarden

Erstmals existieren genauere Schätzungen zu den unmittelbaren Kosten des Rekordbebens in Japan. Die Bewältigung der Atomkatastrophe ist aber noch nicht eingerechnet.

Das schwere Erdbeben und der anschliessende Tsunami vom 11. März haben nach neuesten Angaben der japanischen Regierung direkte Kosten in Höhe von umgerechnet 180 Milliarden Franken verursacht.

Berücksichtigt wurden die Schäden an Häusern, Fabriken und der Infrastruktur wie Strassen und Brücken, wie die japanische Regierung am Freitag mitteilte. Bislang hatte die Regierung für den geschätzten Schaden einen Korridor zwischen umgerechnet 170 Milliarden und 260 Milliarden Franken angegeben.

Der nun veröffentlichte präzisere Wert beruht auf neuen Erhebungen der Schäden in den betroffenen Gebieten, insbesondere den Präfekturen Miyagi, Iwate und Fukushima.

Atomkatastrophe und Produktionsausfälle nicht eingerechnet

Nicht eingerechnet sind die indirekten Kosten der Katastrophe, die etwa durch Produktionsausfälle in der Wirtschaft entstanden. Ebenfalls nicht eingerechnet sind die Kosten, die durch die Atomkatastrophe von Fukushima entstanden sind und noch entstehen.

Am 11. März hatten ein Beben der Stärke 9,0 und eine rund 14 Meter hohe Tsunami-Welle im Nordosten Japans verheerende Schäden angerichtet. Mehr als 23 000 Menschen starben oder gelten als vermisst. Beben und Tsunami lösten am Atomkraftwerk Fukushima zudem die grösste Nuklearkatastrophe seit Tschernobyl vor 25 Jahren aus. (sda)

Deine Meinung