St. Urban LU: Erdgasblase getroffen – Explosionsgefahr
Aktualisiert

St. Urban LUErdgasblase getroffen – Explosionsgefahr

Weil bei Erdbohrungen eine Erdgas-Blase getroffen wurde, musste am Freitagnachmittag eine Baustelle in Sankt Urban evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

von
kko

In einem Wohnquartier im luzernischen St. Urban wurde am Freitag während einer Erdbohrung auf einer Baustelle plötzlich ein Erdgasloch in über 130 Metern Tiefe getroffen, woraufhin das Gas ausströmte.

Die gegen 12.30 Uhr alarmierte zuständige Chemiewehr Langenthal sperrte das Gebiet grossräumig ab. «Die Baustelle wurde komplett evakuiert, die Arbeiter ins Wochenende geschickt», sagt Christian Giesser, Einsatzleiter des Öl- und Chemiewehrstützpunkts Langenthal, zu 20 Minuten. Man habe deutlich gehört, wie Gas ausströme.

Die lokal und im Kanalisationssystem durchgeführten Messungen fielen positiv aus. «Es bestand Explosionsgefahr», sagt Giesser. So durften auch die Bewohner zweier angrenzenden Wohnheime die Gebäude nicht verlassen.

Im Beisein eines Geologen habe man schliesslich die Bohrstange herausgezogen und das Erdgas kontrolliert auf ein Feld fliessen und abends abbrennen lassen. Das Gas brannte auch am Samstagmittag noch. Am Montag soll das Loch dann verschlossen werden.

Deine Meinung