Zürich: Erdogan-Fans bedrohen Schule – Polizei alarmiert
Aktualisiert

ZürichErdogan-Fans bedrohen Schule – Polizei alarmiert

Eine Zürcher Privatschule ist Ziel von Bedrohungen in sozialen Netzwerken geworden, weil sie dem türkischen Prediger Fethullah Gülen nahestehen soll. Der Direktor hat die Polizei alarmiert.

von
qll/dp/sda
1 / 21
Auf Facebook kursiert unter Türken in der Schweiz folgender Post:«Wir werden gemeinsam die Höhlen der Parallellen (Anhänger der Gülen-Bewegung) und Putsch-Symathisanten stürmen.Wer möchte denn die terroristischen Landesverräter nicht anzeigen?Europa, bleib nicht stehen!Wollt ihr die Terroristen nicht rauskotzen!Melde die verräterischen Posts an folgende E-Mail-Adressen.In der Türkei wird man auf sie waren, um sie auf besondere Art und Weise willkommen zu heissen.Melde sie um ihnen die Grenzen aufzuzeigen!Und ihre Zungen zu drosseln!!PS: Melde die schweren Fälle direkt bei mir. Diese erwartet in der Türkei eine besondere Behandlung.»Verweis auf das SicherheitsdepartementTerroristische Tätigkeiten auf Social Meida können Sie hier melden. E-Mail-Adressen

Auf Facebook kursiert unter Türken in der Schweiz folgender Post:«Wir werden gemeinsam die Höhlen der Parallellen (Anhänger der Gülen-Bewegung) und Putsch-Symathisanten stürmen.Wer möchte denn die terroristischen Landesverräter nicht anzeigen?Europa, bleib nicht stehen!Wollt ihr die Terroristen nicht rauskotzen!Melde die verräterischen Posts an folgende E-Mail-Adressen.In der Türkei wird man auf sie waren, um sie auf besondere Art und Weise willkommen zu heissen.Melde sie um ihnen die Grenzen aufzuzeigen!Und ihre Zungen zu drosseln!!PS: Melde die schweren Fälle direkt bei mir. Diese erwartet in der Türkei eine besondere Behandlung.»Verweis auf das SicherheitsdepartementTerroristische Tätigkeiten auf Social Meida können Sie hier melden. E-Mail-Adressen

Auf einem weiteren Post wird die Schliessung einer Schule gefordert, die von Gülen-Anhängern im Jahr 2009 in Zürich gegründet wurde. Auf dem Post ersichtlich sind ein Foto der Schule, die Adresse und die Telefonnummer. Die Überschrift: «Das ist eine Gülen-Schule in der Schweiz. Man sollte sie sofort schliessen. Wer hier seine Kinder zur Schule schickt, sollte sofort damit aufhören. Vertraut der Schule nicht eure Kinder an ...»

Auf einem weiteren Post wird die Schliessung einer Schule gefordert, die von Gülen-Anhängern im Jahr 2009 in Zürich gegründet wurde. Auf dem Post ersichtlich sind ein Foto der Schule, die Adresse und die Telefonnummer. Die Überschrift: «Das ist eine Gülen-Schule in der Schweiz. Man sollte sie sofort schliessen. Wer hier seine Kinder zur Schule schickt, sollte sofort damit aufhören. Vertraut der Schule nicht eure Kinder an ...»

In der Türkei werden Putsch-Sympathisanten massiv gejagt.

In der Türkei werden Putsch-Sympathisanten massiv gejagt.

Keystone/Ennio Leanza

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht weltweit Jagd auf seine Kritiker. Auch in der Schweiz rufen seine Anhänger auf Facebook und auf Whatsapp dazu auf, Regimekritiker zu melden.

«Wir werden gemeinsam die Höhlen der Putsch-Sympathisanten stürmen. Wer möchte diese terroristischen Landesverräter denn nicht anzeigen? Melde die verräterischen Posts. In der Türkei wird man auf sie warten, um sie auf besondere Art und Weise willkommen zu heissen.» (Ganze Übersetzung siehe Box)

Es folgen E-Mail-Adressen des türkischen Sicherheitsministeriums.

Auf einem weiteren Post wird die Schliessung einer Schule gefordert, die im Rahmen der Gülen-Bewegung im Jahr 2009 in Zürich gegründet wurde. Auf dem Post ersichtlich sind ein Foto der Schule, die Adresse und die Telefonnummer. Darüber steht unter anderem: «Wer hier seine Kinder in die Schule schickt, sollte sofort damit aufhören.» Auf einem inzwischen gelöschten Post hiess es: «Wir werden Gülenisten auch in der Schweiz jagen.»

«Wir sind neutral»

Jetzt hat der Direktor der Zürcher Privatschule die kantonale und kommunale Polizei sowie die Schulbehörde informiert. Er, der in Deutschland geboren ist und seit einigen Jahren in der Schweiz arbeitet, möchte zum Schutz seiner Familie in der Türkei anonym bleiben. Gemäss ihm sind die Drohungen, die die Schule erhalten habe, der aktuellen politischen Lage in der Türkei zuzuschreiben. Sie stünden in Verbindung mit der internationalen Jagd auf Gülen-Anhänger.

Die Bedrohungen seien jedoch überrissen. «Unsere Schule liegt in der Schweiz. Wir sind neutral, säkular und halten uns an den kantonalen Lehrplan», so der Direktor. Weiter sagte er: «Unser einziges Ziel ist die qualitativ hochwertige Bildung für diese jungen Menschen.» Er bestätigte, dass die Gründer der privaten Einrichtung zum Teil durch die Lehre von Fethullah Gülen inspiriert wurden.

Der Direktor der Schule hofft, dass sich die politische Lage in der Türkei bis zum Ende der Sommerferien beruhigt hat. Die Schule umfasst 35 Schülerinnen und Schüler aus dem Balkan oder der Türkei und fünf Lehrpersonen.

Gülen-Anhänger stehen in verschiedenen europäischen Ländern unter Beschuss. In Deutschland und in Italien wurden am Wochenende Lokale der Gülen-Bewegung angegriffen. In Belgien stehen Gülen-Anhänger unter Polizeischutz.

«Zungen drosseln» und «Grenzen aufzeigen»

Auf Facebook kursiert unter Türken in der Schweiz folgender Post:

«Wir werden gemeinsam die Höhlen der Parallellen (Anhänger der Gülen-Bewegung) und Putsch-Symathisanten stürmen.

Wer möchte denn die terroristischen Landesverräter nicht anzeigen?

Europa, bleib nicht stehen!

Wollt ihr die Terroristen nicht rauskotzen!

Melde die verräterischen Posts an folgende E-Mail-Adressen.

In der Türkei wird man auf sie waren, um sie auf besondere Art und Weise willkommen zu heissen.

Melde sie um ihnen die Grenzen aufzuzeigen!

Und ihre Zungen zu drosseln!!

PS: Melde die schweren Fällen direkt bei mir. Diese erwartet in der Türkei eine besondere Behandlung.»

Verweis auf das Sicherheitsdepartement

«Terroristische Tätigkeiten auf Social Media können sie hier melden.

Emailadressen.»

Auf einem weiteren Post wird die Schliessung einer Schule gefordert, die im Rahmen der Gülen-Bewegung im Jahr 2009 in Zürich gegründet wurde. Auf dem Post ersichtlich ist das Foto der Schule, die Adresse und Telefonnummer.

«Das ist eine Gülen-Schule in der Schweiz. Man sollte sie sofort schliessen. Wer hier seine Kinder in die Schule schickt, sollte sofort damit aufhören. Vertraut der Schule nicht eure Kinder an...»

Deine Meinung