Aktualisiert 27.09.2018 18:54

Euro-Airport

Erdogans «fliegender Sultanspalast» in Basel

Rätsel um einen Jumbo-Jet mit illustrer Geschichte: Was machte das umstrittene Luxus-Geschenk des Emirs von Katar an den türkischen Präsidenten Erdogan in der Schweiz?

von
sis
1 / 11
In den Hangars von Amac Aerospace kümmern sich die Mitarbieter um die Inneneinrichtung von Grossraumflugzeugen sowie um deren Wartung.

In den Hangars von Amac Aerospace kümmern sich die Mitarbieter um die Inneneinrichtung von Grossraumflugzeugen sowie um deren Wartung.

www.amacaerospace.com
Seit gut zwei Wochen steht die als «fliegender Sultanspalast» bezeichnete Boeing 747-8 in Istanbul. Ihr Wert wird auf 340 Millionen Euro geschätzt.

Seit gut zwei Wochen steht die als «fliegender Sultanspalast» bezeichnete Boeing 747-8 in Istanbul. Ihr Wert wird auf 340 Millionen Euro geschätzt.

Lukas Schmid
Jetzt berichtet die «Basler Zeitung», dass der Luxus-Flieger zuvor am Euroairport bei der Firma Amac Aerospace verweilte.

Jetzt berichtet die «Basler Zeitung», dass der Luxus-Flieger zuvor am Euroairport bei der Firma Amac Aerospace verweilte.

Keystone/Steffen Schmidt

Die Schenkung einer Boeing 747-8 des Emirs Tamim bin Hamad von Katar an den türkischen Staatschef Erdogan sorgte für viel Wirbel. Jetzt berichtet die «Basler Zeitung», dass der Luxus-Flieger zuvor längere Zeit am Euro-Airport bei der Firma Amac Aerospace stand: Diese ist darauf spezialisiert, Grossraumflugzeuge in fliegende Luxustempel zu verwandeln.

Die türkische Abgeordnete Gamze Tascier twitterte in dem Zusammenhang, ein Vertreter aus der Schweiz habe den Verkauf einer Boeing 747-8 bestätigt. Das wurde nun dementiert: «Amac Aerospace war beauftragt, einen Käufer für das Flugzeug zu finden. Mit der Schenkung des Flugzeugs durch den Besitzer wurde das Mandat von uns jedoch beendet», sagt Mediensprecher Stefan Mathys auf Anfrage der Zeitung.

Flugzeug wurde in Basel gewartet

Der Jumbo-Jet des Emirs soll – exquisit ausgestattet mit Konferenzsaal, Krankenstation, Badezimmer und mehreren Schlafräumen – einen Wert von 340 Millionen Euro haben. Sie ist 76 Meter lang und wurde für 76 Passagiere und 18 Crew-Mitglieder umgerüstet.

Laut Mathys wurde die Maschine in Basel gewartet, um die internationalen Flugrichtlinien jederzeit erfüllen zu können. «Amac Aerospace bietet grundsätzlich Leistungen für den Innenausbau von Grossraumflugzeugen an – auch von der Grösse einer B 747-8. Das besagte Flugzeug aus Katar wurde aber nicht von uns ausgestattet», wie der Sprecher der Zeitung erklärte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.