Aktualisiert 07.06.2007 17:29

Konzert: BE, Freitag, 8.6.Erfolg mit ehrlichem Rap und eisernem Willen: Projekt B

Hinter Projekt B steckt eine achtköpfige Band, die alles auf eine Karte gesetzt hat. Aus eigenen, «bekannten» und fremden Geldbeuteln sammelten sie einen fünfstelligen Betrag. Genau das Geld, das ihren Traum heute zur Realität werden lässt.

Rappende Mundart-Bands gibt es wie Wassertropfen in der Aare. Aber welche kann schon acht feste Bandmitglieder vorweisen? Zum Beispiel Projekt B mit der starken Janina Negri (Leadvocals), dem Nesthäkchen Patrizia Negri (Backvocals), dem Clown Simon Moser (Rap), dem exakten Ruedi Jaun (Rap), dem Träumer Risch Tratschin (Keys), dem direkten Andreas Steiner (Drums), dem unkomplizierten Florian Marti (Bass) und dem sensiblen Tobias Müller (Guitar).

Selbst in solch einer charakterlichen Mixtur schreiben sie Demokratie ganz gross: «Wir entscheiden immer zusammen. Mittlerweile geht das auch routinierter und schneller», berichtet Janina.

Ihr gemeinsamer Traum, endlich den eigenen Sound konserviert in den Händen zu halten, machte sie einfallsreich. Eine grosse Bettelaktion bei Kulturämtern, Familien und Freunden sowie ein mutiger Griff in die eigenen Geldbeutel erwiesen sich als 30000-Franken-Idee.

«Entweder richtig oder gar nicht, das war uns sehr wichtig», so Simon. Nun ist das Geld weg und ihr erstes Album «Vo A nach B» da. Und wie hört es sich an? «Es ist ehrlicher Soul-Rap, der von der Ballade bis hin zum Crossover nichts auslässt», beschreibt Simon, der The Roots und Curse als Inspiration sieht. «Wir wollen nicht an den Leuten vorbeirappen, sondern sie auch nach dem Hören noch bewegen.»

Denise Liebchen

Heute Freitag schlägt der Traum-Gong: Im Wasserwerk präsentieren Projekt B ihr erstes Album (Phonag Records), auf dem auch ein Feature von Bagatello und der Song «Danke» zu finden ist. Ab 22.30 Uhr beginnt die Sause mit Dopestum & Band.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.