Aktualisiert 05.05.2015 12:05

Wirtschaft in Eurozone«Erfolgreichstes Frühjahr seit mehreren Jahren»

Die EU erhöht die Wachstumsprognose für den Euro-Raum auf 1,5 Prozent. Die Erholung sei «deutlich robuster» geworden, heisst es aus der EU-Kommission.

Frachtcontainer im Hafen Hamburg (Archivbild).

Frachtcontainer im Hafen Hamburg (Archivbild).

Die EU-Kommission blickt etwas zuversichtlicher auf die Konjunktur in Deutschland und der Euro-Zone. Die Brüsseler Behörde sieht wegen des gesunkenen Ölpreises und des schwachen Euro Rückenwind für die Wirtschaft.

Sie erhöhte deshalb am Dienstag ihre Wachstumsprognose für das Währungsgebiet 2015 auf 1,5 (bisher 1,3) Prozent und für die deutsche Wirtschaft auf 1,9 (1,5) Prozent. «Hauptmotor für das Wachstum ist die Binnennachfrage.» Derzeit sorgen demnach vor allem die Konsumenten mit ihren Ausgaben für Impulse, im nächsten Jahr dürften auch die Investitionen der Firmen spürbar anziehen.

Anstieg von Bruttoinlandprodukt

Während sich die Kommission für Frankreich etwas und für Spanien deutlich zuversichtlicher zeigte, senkte sie die Wachstumsprognose für Griechenland 2015 auf 0,5 von 2,5 Prozent . Für nächstes Jahr erwarten die Brüsseler Experten wie bisher einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes in Deutschland von 2,0 Prozent und im Euro-Raum von 1,9 Prozent.

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, sagte, die Erholung sei «deutlich robuster» geworden. Auch Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici sprach vom wirtschaftlich «erfolgreichsten Frühjahr seit mehreren Jahren».

Nun müssten Investitions- und Reformprojekte angeschoben werden, um mehr Arbeitsplätze und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.