Kantonsschule Alpenquai: Erhöhte Naphthalin-Werte an Luzerner Kantonsschule
Publiziert

Kantonsschule AlpenquaiErhöhte Naphthalin-Werte an Luzerner Kantonsschule

In einigen Räumen der Kantonsschule Alpenquai in Luzern sind erhöhte Naphthalin-Werte festgestellt worden. Eine akute gesundheitliche Gefahr für Lehrpersonen und Lernende bestehe allerdings nicht.

von
Cheyenne Wyss
1 / 7
In der Kantonsschule Alpenquai in Luzern sind erhöhte Naphtalin-Werte gemessen worden. Betroffen sind Räume im Parterre des roten Flügels und Parterreräume des Zeichen- und Sporttraktes.

In der Kantonsschule Alpenquai in Luzern sind erhöhte Naphtalin-Werte gemessen worden. Betroffen sind Räume im Parterre des roten Flügels und Parterreräume des Zeichen- und Sporttraktes.

Google Street View
Erhöhte Naphtalin-Werte in Schulen werden im Raum Luzern immer wieder gemeldet. So etwa im Schulhaus Roggern 1 in Kriens: 2020 wurden dort vorübergehend zwei Zimmer geschlossen.

Erhöhte Naphtalin-Werte in Schulen werden im Raum Luzern immer wieder gemeldet. So etwa im Schulhaus Roggern 1 in Kriens: 2020 wurden dort vorübergehend zwei Zimmer geschlossen.

volksschule-kriens.ch
In der Schulanlage Hübeli in Emmen ist im Mai 2019 eine erhöhte Konzentration des Schadstoffes Naphthalin gemessen worden. Die Gemeinde ging das Problem mit Luftreinigungsgeräten an.

In der Schulanlage Hübeli in Emmen ist im Mai 2019 eine erhöhte Konzentration des Schadstoffes Naphthalin gemessen worden. Die Gemeinde ging das Problem mit Luftreinigungsgeräten an.

Gemeinde Emmen

Darum gehts

  • Gezielte Messungen haben erhöhte Naphthalin-Werte in einigen Räumen der Kantonsschule Alpenquai in Luzern ergeben.

  • Zurzeit bestehe keine akute gesundheitliche Gefahr für Lernende und Lehrpersonen. Noch in derselben Woche sollen Luftreinigungsgeräte installiert werden.

In der Kantonsschule Alpenquai in Luzern sind erhöhte Naphthalin-Werte von bis zu 155µg/m3 gemessen worden. Betroffen sind die Parterreräume im roten Flügel sowie die Parterreräume des Zeichen- und Sporttraktes, teilte die Kantonsschule mit. Nun sollen noch in derselben Woche Luftreinigungsgeräte installiert werden. Damit habe man bereits an anderen Schulen gute Erfahrungen gemacht, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch könnten die betroffenen Räume ohne Einschränkungen weiter benutzt werden. Denn im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie würden ohnehin sämtliche Räume regelmässig gründlich gelüftet.

Die Schulleitung habe die Lehrpersonen, die Lernenden sowie deren Eltern am Dienstag informiert. Weiter würde in den kommenden Tagen eine Online-Konferenz für Lehrpersonen stattfinden, in der Fachleute detailliert zu Naphthalin Auskunft geben. Zudem seien nun auch langfristige bauliche Massnahmen von der kantonalen Dienststelle Immobilien in Zusammenarbeit mit Baufachleuten geplant.

NaphthalinNaphthalin wird aus Erdöl, wie auch aus Steinkohlenteer hergestellt. Bis in die 70er-Jahre wurden wegen ihrer wasserabweisenden Eigenschaften teerhaltige Produkte beim Bauen verwendet.Aktuell gibt es in der Schweiz keine gesetzlichen Grenz- oder Richtwerte für Naphthalin. Entsprechend orientiert man sich bei der Beurteilung an den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO), welche für Naphthalin einen Richtwert II von 30 µg/m3 vorgibt. Ab diesem Wert besteht Handlungsbedarf. Im Vergleich dazu liegt der Arbeitsplatzgrenzwert (SUVA) 1’600-Mal höher.

Deine Meinung

14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

erinneremichnicht

10.03.2021, 23:13

Wurde die Kanti nicht erst noch saniert? Oder verwechsle ich da was?

Toni Clever Smartis

10.03.2021, 11:24

Schickt Graf mit seinem Nuller-Komando und fertig ist mit Giftigen Stoffen, die erst schädlich sind, wenn genug Steuergeld für Sanierung vorhanden.

Pharmatiker

10.03.2021, 10:11

Das ist wie bei den Energiesparlampen die Quecksilber enthalten sind gesundheitlich nicht schädigend, aber die Wundsalbe die Bepanthen die auch Quecksilber enthält ist nicht gesundheitlich schädigend, wurde aus dem verkehr gezogen. nicht wegen dem Mensch sondern wegen Umweltbelastung. Zu hohe abgaben an den Staat sind auch nicht, oder doch gesundheitsschädigend.