Queen in Irland: Erhoffte Entschuldigung bleibt aus
Aktualisiert

Queen in IrlandErhoffte Entschuldigung bleibt aus

Auch am zweiten Tag ihrer historischen Reise nach Irland gab es die von vielen Iren erhoffte Entschuldigung der Queen für die jahrhunderte lange britische Herrschaft über Irland nicht.

Die britische Königin Elizabeth II. hat «tiefes Mitgefühl» für alle diejenigen ausgedrückt, die unter den «aufgewühlten» Beziehungen zwischen London und Irland zu leiden hatten. Eine von vielen Iren erhoffte Entschuldigung für die jahrhundertelange britische Herrschaft in Irland äusserte sie bei einem Staatsbankett in Dublin am Mittwochabend nicht. Die Queen räumte aber ein, dass es Fehler gegeben habe: Es seien Dinge geschehen, «von denen wir wünschten, dass sie anders oder gar nicht gemacht worden wären», erklärte sie bei dem von der irischen Staatspräsidentin Mary McAleese ausgerichteten Bankett.

Versöhnungsgesten kommen gut an

Zuvor hatte die Queen ihren historischen Staatsbesuch in Irland am Mittwoch mit einer weiteren Versöhnungsgeste fortgesetzt: Sie besuchte mit Croke Park die Stätte eines Massakers, bei dem britische Soldaten während des Unabhängigkeitskriegs 1921 bei einem Fussballspiel 14 irische Zivilpersonen erschossen. Die irischen Medien würdigten diese Geste. «Mit einer kurzen Verneigung hat Königin Elizabeth II. gestern Jahrhunderte des Misstrauens in einem historischen Besuch eines herrschenden britischen Monarchen in der Republik Irland gebannt», hiess es in der «Irish Daily Mail».

In der Gedenkstätte für die irischen Toten im Ersten Weltkrieg legte die Queen zuvor zusammen mit der irischen Staatspräsidentin Mary McAleese einen Kranz nieder. Am Vortag hatte sie im Garten der Erinnerung für Rebellen im Kampf gegen die britische Herrschaft einen Kranz niedergelegt. Der viertägige Staatsbesuch der 85-jährigen Königin ist der erste eines britischen Monarchen seit 100 Jahren. Zuletzt hatte ihr Grossvater, König Georg VI., Dublin besucht - damals gehörte Irland noch zum Vereinigten Königreich.

Ein Glas Guinness ausgeschlagen

Bei dem Staatsbesuch gab es am Mittwoch aber auch weniger förmliche Momente: Die Queen und ihr Mann, Prinz Philip, besuchten am Vormittag das Guinness Storehouse und die Gravity Bar, von der man einen Panoramablick auf Dublin hat. Ein Braumeister bot ihr ein Glas der irischen Bierspezialität an, das die Königin breit lächelnd ablehnte. Philip schaute nach Einschätzung von Augenzeugen durchaus interessiert auf das Glas, lehnte aber ebenfalls ab.

(dapd)

Deine Meinung