Publiziert

Vorwürfe gegen Ex-RadprofiErmittlungen gegen Jan Ullrich vorläufig eingestellt

Jan Ullrich soll 2018 eine Prostituierte sowie einen 34-jährigen Mann gewürgt haben. In einem Fall soll die Staatsanwaltschaft nun das Verfahren eingestellt haben.

1 / 13
Der ehemalige Veloprofi Jan Ullrich ist vergangenes Jahr mehrfach in die Schlagzeilen geraten.

Der ehemalige Veloprofi Jan Ullrich ist vergangenes Jahr mehrfach in die Schlagzeilen geraten.

Guido Kirchner
Er wurde Anfang August 2018 in Frankfurt von der Polizei festgenommen. Der 44-Jährige soll eine Prostituierte in diesem Luxus-Hotel misshandelt haben: Die Villa Kennedy in Frankfurt.

Er wurde Anfang August 2018 in Frankfurt von der Polizei festgenommen. Der 44-Jährige soll eine Prostituierte in diesem Luxus-Hotel misshandelt haben: Die Villa Kennedy in Frankfurt.

epa/Ronald Wittek
Das Opfer sei verletzt worden und habe medizinisch versorgt werden müssen.

Das Opfer sei verletzt worden und habe medizinisch versorgt werden müssen.

AFP/Daniel Roland

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat ein Verfahren wegen Körperverletzung gegen den früheren Radstar Jan Ullrich vorläufig eingestellt. Eine Behördensprecherin sagte dem Portal «Focus Online» am Montag, der Fall sei nach Paragraf 154 der Strafprozessordnung eingestellt worden. Der Paragraf erlaubt es den Ermittlern, aus verfahrensökonomischen Gründen auf eine weitere Verfolgung zu verzichten – und zwar dann, wenn es einen schwerer wiegenden Vorwurf gibt, der wahrscheinlich schärfer geahndet werden wird.

In einem Fall laufen Ermittlungen weiter

Ullrich soll im vergangenen Sommer einen 34 Jahre alten Mitarbeiter am Hamburger Flughafen gewürgt haben. Bereits einige Wochen früher soll er allerdings eine Prostituierte in Frankfurt am Main gewürgt haben. Diese Ermittlungen laufen noch, wie die dortige Staatsanwaltschaft «Focus Online» bestätigte.

Da die Vorwürfe im Frankfurter Fall schwerer wögen, werde zunächst auf eine weitere Strafverfolgung in Hamburg verzichtet, hiess es. Allerdings habe die Ermittlungsbehörde der Hansestadt darauf hingewiesen, dass das dortige Verfahren jederzeit wieder aufgenommen werden könne.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.