«Volksverhetzung»: Ermittlungen gegen Skandal-Rapper eröffnet
Aktualisiert

«Volksverhetzung»Ermittlungen gegen Skandal-Rapper eröffnet

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Kollegah und Farid Bang. Die Texte all ihrer CDs werden auf ihre strafrechtliche Relevanz untersucht.

von
chi
1 / 9
Die Rapper Kollegah und Farid Bang haben einen Echo für das beste Hip-Hop-Album erhalten.

Die Rapper Kollegah und Farid Bang haben einen Echo für das beste Hip-Hop-Album erhalten.

AFP
Provokation sei ein wichtiges Stilmittel, sagte Campino von den Toten Hosen. Habe Provokation aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form, sei eine Grenze überschritten.

Provokation sei ein wichtiges Stilmittel, sagte Campino von den Toten Hosen. Habe Provokation aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form, sei eine Grenze überschritten.

AFP
Die Rapper reagierten mit einer Karikatur auf Campinos Äusserung und bezeichneten ihn als «Moralapostel».

Die Rapper reagierten mit einer Karikatur auf Campinos Äusserung und bezeichneten ihn als «Moralapostel».

AFP

Gegen die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang sind zwei Strafanzeigen eingegangen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf wegen Volksverhetzung, wie die «Westdeutsche Zeitung» schreibt.

Die Songtexte der Rapper werden auf ihre strafrechtliche Relevanz überprüft – nicht nur jene der letzten CD, sondern auch frühere.

Die beiden Rapper hatten an der Verleihung des Echo-Musikpreises für einen Skandal gesorgt. Für ihr aktuelles Album hatten sie den Preis gewonnen, obwohl darauf höchst umstrittene Texte zu finden sind. Vor allem die Zeilen «Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen» und «Mache wieder mal 'nen Holocaust» hatten bis über die Landesgrenzen hinaus Empörung ausgelöst.

Deine Meinung