Erneut Bluttat: Mann tötet Ehefrau und sich selbst
Aktualisiert

Erneut Bluttat: Mann tötet Ehefrau und sich selbst

Ein Ehedrama hat gestern das 700-Seelen-Dorf Oberiberg SZ erschüttert: Ein gelernter Metzger (59) erstach seine 51-jährige Gattin mit einem Küchenmesser. Dann richtete er sich selbst.

Das Drama ereignete sich gestern früh in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus, wo das Paar wohnte. Der zuständige Untersuchungsrichter geht davon aus, dass es zu einem Streit zwischen den Eheleuten gekommen war und die Frau vor ihrem Gatten aus dem Haus fliehen wollte. Doch dieser holte sie im Treppenhaus ein und stach zu. Dann tötete sich der Schweizer im Kellergeschoss mit dem Küchenmesser selbst. Eine Person aus dem Umfeld des Paares fand die Frau gegen 6.30 Uhr im Treppenhaus auf und alarmierte die Polizei.

Über das Motiv für die Bluttat wird in Oberiberg gerätselt: «Er war immer aufgestellt und hat viel gelacht», sagte Gemeindepräsident Eduard Holdener auf Tele Züri über den Täter, der erst vor zwei Jahren zusammen mit seiner Frau aus Zürich zugezogen war. Im Dorf heisst es, der gelernte Metzger habe einen festen Job gesucht und zuletzt in einer Skihütte auf dem Hoch-Ybrig gejobbt.

Erst vor einer Woche hat sich in Islisberg AG ein Familiendrama ereignet: Ein Informatiker erschlug seine Frau und seine beiden Kinder mit einem Hammer und stürzte sich danach von einer Brücke in den Tod.

(sda)

Deine Meinung