Aktualisiert 31.07.2019 14:46

Vierter Fall in einer Woche

Erneut ein Toter aus der Aare gezogen

In der Nacht auf Mittwoch ist in Bern ein lebloser Mann aus der Aare geborgen worden. Er konnte noch nicht identifiziert werden. Die Polizei sucht Zeugen.

von
rc
1 / 4
Der Mann, der zirka zwischen 35 und 45 Jahre alt ist, sprang auf Höhe des Lorrainebades in die Aare. Später wurde er leblos beim Stauwehr Engehalde aufgefunden.

Der Mann, der zirka zwischen 35 und 45 Jahre alt ist, sprang auf Höhe des Lorrainebades in die Aare. Später wurde er leblos beim Stauwehr Engehalde aufgefunden.

Freibad Lorraine
Es ist bereits der vierte Aaretote innerhalb einer Woche.

Es ist bereits der vierte Aaretote innerhalb einer Woche.

Kapo Solothurn
Bernhard Fleuti, Präsident der Berner Sektion der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) stellt unmissverständlich klar: «Die Gefahr beim Schwimmen geht nicht unbedingt von den Gewässern aus, sondern von den Schwimmern, die sich überschätzen.»

Bernhard Fleuti, Präsident der Berner Sektion der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) stellt unmissverständlich klar: «Die Gefahr beim Schwimmen geht nicht unbedingt von den Gewässern aus, sondern von den Schwimmern, die sich überschätzen.»

Keystone/Christian Beutler

Am Dienstagabend ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, dass auf Höhe des Lorrainebads ein Mann in die Aare gesprungen und in Not geraten sei. Trotz einer sofort angelegten Suchaktion konnte die Polizei den Mann nicht ausfindig machen. Aufgrund der zunehmenden Dunkelheit musste die Suche vorübergehend unterbrochen werden.

Gegen 23 Uhr wurde dann bei der Stauwehr Engehalde in Bern ein menschlicher Körper im Wasser gesichtet. Der leblose Mann konnte durch die Berufsfeuerwehr Bern geborgen werden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um den Mann handelt, der zuvor in die Aare gesprungen war.

Keine Hinweise zur Identität

Bislang hat die Polizei keine Hinweise zur Identität des verstorbenen Mannes. Er ist ungefähr 35 bis 45 alt, hat einen Bart, dunkles Haar und helle Augen. Die Polizei sucht Zeugen und Personen, die Angaben zur Identität des Mannes machen können.

Es handelt sich bereits um den vierten Aaretoten innerhalb einer Woche. Am vergangenen Mittwochabend wurde ein 66-jähriger Schweizer in Muri bei Bern, am darauffolgenden Donnerstag ein 33-jähriger Ägypter beim Schwellenmätteli in Bern und am Freitag schliesslich bei Zuchwil SO ein 22-jähriger Sri Lanker leblos aus dem Fluss geborgen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.