Erneut Selbstmord in Untersuchungshaft
Aktualisiert

Erneut Selbstmord in Untersuchungshaft

In der Nacht auf gestern erhängte sich ein etwa 21-jähriger ausländischer Staatsangehöriger im Schwyzer Rathausgefängnis mit einem Kleidungsstück.

Eine Aufsichtsperson fand ihn tot in der Zelle, als sie ihm das Frühstück bringen wollte. Das Verhöramt des Kantons Schwyz hat eine Untersuchung über die genauen Umstände eingeleitet. Die Identität des Häftlings ist noch nicht restlos geklärt, obwohl er seit Ende März in U-Haft sass. «Sein Ausweis war vermutlich gefälscht», sagt Kapo-Sprecher Florian Grossmann. Der Tote wird verdächtigt, im Frühling in mehreren Kantonen bandenmässige Einbruchdiebstähle begangen zu haben. Bereits letzte Woche haben sich zwei Häftlinge in U-Haft erhängt: der eine im Krienser Grosshof, der andere in der Psychiatrischen Klinik Luzern.

(mfe)

Deine Meinung