Black Eyed Peas: Regenbogen-Binde sorgt für Diskussionen

Publiziert

Silvester-AuftrittErneuter Wirbel um Regenbogenbinde – dieses Mal trifft es Black Eyed Peas

Die US-amerikanische Hip-Hop-Gruppe Black Eyed Peas hat in Polen mit ihrem Regenbogen-Auftritt für Aufruhr gesorgt. Doch nicht nur von der konservativen Ecke werden sie kritisiert. Einige Unterstützer der LGBTIQ-Community werfen ihnen Heuchelei vor.

von
Cécile Kienzi

Die Band Black Eyed Peas performte ihren Song «Where Is The Love» live am Neujahrsfestival in Polen.

20min/cki

Darum gehts

Der Auftritt von Black Eyed Peas an Silvester in Polen wird kontrovers diskutiert. Die Hip-Hop-Gruppe trägt während ihres Songs «Where Is The Love?» eine Regenbogenbinde, um ein Zeichen für Toleranz gegenüber Menschen aus der LGBTIQ-Community zu zeigen. Der Song wurde 2003 als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 veröffentlicht und thematisiert die Akzeptanz von jeder Liebe.

Konservative Politiker regen sich auf

Der polnische Sender TVP2, der den Auftritt in Zakopane live ausgestrahlt hat, unterstützte in der Vergangenheit immer wieder die Leitlinie der rechtskonservativen Partei «PiS». Deshalb haben sich in den sozialen Medien mehrere Politiker negativ über den Auftritt der US-Gruppe geäussert.

So schrieb etwa Marcin Warchold, stellvertretender Justizminister, auf Twitter: «LGBT-Werbung in TVP2. Schande! Es ist kein Silvester der Träume, sondern ein Silvester der Abweichung.»

Auch der stellvertretende Landwirtschaftsminister Janusz Kowalski äusserte sich zynisch. «Homopropaganda auf TVP für eine Million Dollar», schrieb er auf Twitter.

Die Musiker waren sich über den kontroversen Kontext ihres Auftritts durchaus bewusst. Will.i.am, Leadsänger der Gruppe, äusserte sich auf Social Media zu den Vorwürfen und sagte: «Wir sind die Black Eyed Peas. Oder man könnte auch die Black Eyed Peace sagen, weil wir für Frieden, Gleichheit und Harmonie einstehen. Wir sind nicht die Black Eyed PiS.»

LGBTIQ-Community wirft Heuchelei vor

Personen aus der LGBTIQ-Community nehmen den Auftritt mehrheitlich positiv auf. Jedoch gibt es auch von ihrer Seite Kritik. Sie werfen der Gruppe Heuchelei vor, denn sie hätten in der Vergangenheit in Länder performt, die queere Menschen nicht akzeptieren oder sogar gegen sie vorgehen. So etwa in Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Will.i.am wehrte sich gegen diese Vorwürfe. Sie hätten auch dort den Song «Where Is The Love?» performt. Doch ein Vorwurf bleibt: Sie traten in diesen Ländern ohne Armbinde auf.

LGBTIQ: Hast du Fragen oder Probleme?

Hier findest du Hilfe:

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Du-bist-du.ch, Beratung und Information

InterAction, Beratung und Information für intergeschlechtliche Menschen, Tel. 079 104 81 69

Lilli.ch, Information und Verzeichnis von Beratungsstellen

Milchjugend, Übersicht von Jugendgruppen

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung