Aktualisiert

«Auto-Bild»-TestErnüchternde Resultate beim E-Auto-Wintertest

Das deutsche Fachmagazin «Auto-Bild» hat die Reichweite von acht Elektroautos im Alltag getestet. Mit teils erschreckenden Resultaten.

von
lie
24.12.2017
Opel Ampera-e: 273 Kilometer (Herstellerangabe 520 km) mit einer Akkukapazität von 60 kWh. «So flott wie der familientaugliche Opel mit seinem 204 PS fährt hier keiner. Und so weit auch nicht.»

Opel Ampera-e: 273 Kilometer (Herstellerangabe 520 km) mit einer Akkukapazität von 60 kWh. «So flott wie der familientaugliche Opel mit seinem 204 PS fährt hier keiner. Und so weit auch nicht.»

Werk
Renault Zoe: 244 Kilometer (Herstellerangabe 400 km) mit einer Akkukapazität von 41,0 kWh. «Dieser Kleine ist gross, denn er ist das meistverkaufte Elektroauto Europas.»

Renault Zoe: 244 Kilometer (Herstellerangabe 400 km) mit einer Akkukapazität von 41,0 kWh. «Dieser Kleine ist gross, denn er ist das meistverkaufte Elektroauto Europas.»

Werk
VW e-Golf: 208 Kilometer (Herstellerangabe 300 km) mit einer Akkukapazität von 35,8 kWh. «VW warnt im Kleingedruckten, dass in der Praxis die Reichweite auf 200 km sinken könne.»

VW e-Golf: 208 Kilometer (Herstellerangabe 300 km) mit einer Akkukapazität von 35,8 kWh. «VW warnt im Kleingedruckten, dass in der Praxis die Reichweite auf 200 km sinken könne.»

Werk

Die «alternativen Antriebe» sind in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch: Doch während Hybrid-Diesel, Stromer mit Range Extender, Erdgasautos und Wasserstoffautos von Januar bis November gegenüber dem Vorjahr – auf ohnehin tiefem Niveau – weiter nachgelassen haben, boomen Elektroautos und Hybrid-Benziner. Hybride konnten die Verkäufe um 16,4 Prozent auf 10'363 Exemplare steigern, bei den Elektroautos wurde ein Plus von 53,3 Prozent auf 4227 Verkäufe verbucht.

Kein Wunder: Die E-Euphorie macht auch vor der Schweiz nicht Halt, und die einstige Reichweiten-Angst bei Elektroautos scheint verflogen. Denn die neuen Stromer versprechen zum Teil hohe und damit auch durchaus alltagstaugliche Reichweiten. Wie viel das allerdings mit der Realität zu tun hat, das wollte «Auto-Bild» mit einem Praxis-Test (mit Autobahnfahrt) bei winterlichen Verhältnissen überprüfen. Dazu liess die Redaktion Hyundai Ioniq Electric, Kia Soul EV, Nissan e-NV200 Evalia, Opel Ampera-e, Renault Zoe, Smart Fortwo electric drive, VW e-Golf und VW e-Up die gleiche Strecke abfahren.

Das durchzogenen Fazit der Tester: «Erste Erkenntnis: Winter kostet Reichweite. Die Heizung verbraucht ein bis zwei kWh je 100 km, zudem sinkt die Leistungsfähigkeit der Akkus. Zweite Erkenntnis: Die geringe Akkukapazität lässt die Reichweite von E-Kleinwagen bei Autobahnfahrt extrem schnell schrumpfen.»

Am besten schnitt der Opel Ampera-e ab. Das ist keine Überraschung, wurde der von General Motors entwickelte Opel doch erst kürzlich zum «Schweizer Auto des Jahres 2018» gewählt. Und der Stromer verkauft sich gut: «Bis Ende Jahr dürften es um die 350 Ampera-e sein, die wir in der Schweiz verkauft haben», bestätigt Opels PR-Manager Lukas Hasselberg.

Die «Auto-Bild»-Resultate finden sie in der Diashow.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.