Ernüchterung für Schweizer Langläufer
Aktualisiert

Ernüchterung für Schweizer Langläufer

Beim Weltcup-Auftakt im Langlauf sind die Schweizer auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden. In Gällivare (Sd) gelang Remo Fischer mit Platz 38 die beste Klassierung. Die Sieger hiessen Ole Einar Björndalen (No) und Katerina Neumannova (Tsch).

Trainer Giachem Guidon hatte im Vorfeld des Saiosnstarts in Nordschweden mit je zwei Athleten unter den besten 20 gerechnet. Daraus ist nichts geworden. ie Schweizer mussten erkennen, dass die Gegner sich ebenfalls hart auf den neuen Winter vorbereitet haben. Neben den Männern liefen auch die Frauen hinterher. Laurence Rochat als bestklassierte Schweizerin musste sich mit dem 58. Platz begnügen.

Am Sonntag müsste beiden Staffeln mindestens ein 8. Rang gelingen, um sich im ersten Anlauf für die WM in Sapporo (Jap) zu qualifizieren. Die Aussichten sind bei den Männern deshalb beeinträchtigt, weil der Klassisch-Spezialist Reto Burgermeister an einer Erkältung leidet und auf einen Einsatz verzichten muss.

Der Biathlon-Champion Ole Einar Björndalen nutzte seine Skating-Fähigkeiten, um über 15 km in der freien Technik zu seinem ersten Weltcupsieg bei den Langläufern zu gelangen. Der Norweger hatte sich schon früher gelegentlich bei den Langläufern versucht, war aber noch nie auf den 1. Platz gekommen. Bei den Frauen setzte sich über 10 km Skating die 30-km-Olympiasiegerin Katerina Neumannova (Tsch) klar vor Kristina Smigun (Est) durch.

(si)

Deine Meinung