Reinach BL: Erraten Sie, was dieses neuntägige Fellknäuel ist?
Aktualisiert

Reinach BLErraten Sie, was dieses neuntägige Fellknäuel ist?

Eine Reinacher Familie hat vor ihrem Haus ein Wildtierbaby gefunden. Sie päppelten es auf und brachten es zum Tierschutz beider Basel. Erst dort konnte die Art festgestellt werden.

von
las

Was ist dieses putzige Fellknäuel, das eine Familie in Reinach BL gefunden hat? (Video: TBB/las)

«Die Familie wusste zunächst nicht, was es ist», sagt Sandra Müller vom Tierschutz beider Basel (TBB). Die Reinacher hätten das Tier Ende Mai in einem Wohnquartier vor ihrem Haus gefunden und es gerettet. Nachdem sie das nicht genauer bestimmbare Fellknäuel aufgepäppelt hatten, brachten sie es umgehend zum TBB, so Müller.

Den Tierhelfern fiel sofort der starke Geruch des Tierbabys auf. Nach einigen Recherchen konnten sie laut Müller zweifelsfrei feststellen, dass es sich bei dem Kleinen um einen Iltis handelt.

Seltene Begegnung

Iltisse gehören zur Familie der Marder, stossen aber seltener auf Menschen als Hausmarder oder Frettchen. «Sie leben gern an Waldrändern und auf offenen Wiesen. Menschen nähern sie sich meist nur im Winter, um sich in Scheunen zu verstecken», erklärt Müller. Es sei der erste Iltis, den sie während ihrer Tätigkeit beim TBB gesehen habe.

Das Iltis-Baby sei acht oder neun Tage alt gewesen und habe beim TBB notversorgt werden können, bevor es auf die Tierstation in Utzensdorf BE gebracht wurde. «In diesem Fall hat alles perfekt geklappt. Wildtiere gehören in fachliche Hände», so Müller.

Gute Chancen für den Kleinen

«Der Iltis hat sehr gute Aussichten auf ein Leben in freier Wildbahn», sagt Müller. Er sei noch zu jung gewesen, um sich auf Menschen einzuprägen. Daher könne er nach seinem Aufenthalt auf der Tierstation ausgewildert werden.

Auch muss er seinen Weg in die Wildnis nicht allein bestreiten. «Auf der Station hat es noch ein weiteres Iltis-Baby, das etwas älter ist», so Müller. Für die beiden Tiere sei das ein Segen.

Zudem gelten Iltisse in der Schweiz als geschützt, wie das Bundesamt für Umwelt auf Anfrage von 20 Minuten mitteilt.

Deine Meinung