Aktualisiert 19.09.2019 08:38

Wegen E-Zigaretten

Erst 18, aber schon eine Lunge wie ein 70-Jähriger

Vapen hat Adam Hergenreder krank gemacht: Seine Lunge ist so stark gealtert, dass ihm wohl nur eine Lungentransplantation helfen kann.

von
daw/fee
1 / 21
Bei der Zahl der Lungenerkrankungen handelt es sich laut der Gesundheitsbehörde vielleicht nur um «die Spitze des Eisbergs»: E-Zigarette. (Archivbild)

Bei der Zahl der Lungenerkrankungen handelt es sich laut der Gesundheitsbehörde vielleicht nur um «die Spitze des Eisbergs»: E-Zigarette. (Archivbild)

Reuters/Daniel Becerril
Das Verbot in Massachusetts verbietet alle E-Zigaretten, nicht nur die aromatisierten. (Archivbild)

Das Verbot in Massachusetts verbietet alle E-Zigaretten, nicht nur die aromatisierten. (Archivbild)

Keystone/Christian Beutler
Der E-Zigaretten-Hersteller steht schon länger in der Kritik: Eine Frau raucht eine Juul. (Archivbild)

Der E-Zigaretten-Hersteller steht schon länger in der Kritik: Eine Frau raucht eine Juul. (Archivbild)

Keystone/Ennio Leanza

In der Nase ein Sauerstoffschlauch, EKG-Pads auf der Brust und den Körper in einem Spitalhemd: Adam Hergenreder aus den USA geht es nicht gut. Schuld daran sein soll eine spezielle E-Zigarette: die Juul, die sich in den USA besonders bei Jugendlichen grosser Beliebtheit erfreut.

Dies auch bei solchen, die noch nie vorher eine richtige Zigarette geraucht haben. Und dies, obwohl die Juul und die dazugehörigen Liquid-Pods in den USA (wie auch in der Schweiz) nur an volljährige Personen abgegeben werden dürfen.

Es den anderen nachgemacht

Trotzdem hat der heute 18-jährige Adam schon vor anderthalb Jahren mit dem Juuling angefangen – «um dazuzugehören, weil alle es taten», zitiert ihn CNN. Und auch, «weil es gut schmeckte.» Besonders Mango-Aroma habe es ihm angetan.

Damals war Adam erst 16 Jahre alt. Nach seiner ID hätte ihn aber nie jemand gefragt. So habe er problemlos jeden Tag einen neuen Liquid-Pod einlegen können. Später habe er dann auch THC-haltige Flüssigkeiten inhaliert. Wo er diese bezogen hat, ist unklar, denn Juul enthält kein THC. Das Suchtpotenzial der Juul ist in den USA grösser als in Europa. Denn dort enthalten die Original-Liquids entweder 59 Milligramm oder 35 Nikotin pro Milliliter und damit deutlich mehr, als etwa in der Schweiz erlaubt ist. Hier sind Juul-Pods mit «nur» 20 Milligramm Nikotin befüllt.

Lunge zu Sport nicht mehr in der Lage

Aber erst als Adam unter extremer Kurzatmigkeit litt, suchte er einen Mediziner aus. Offenbar war es Rettung in letzte Sekunde, denn «ohne medizinische Hilfe hätte es sein können, dass er in den nächsten zwei oder drei Tagen gestorben wäre», so Adams Ärzte zu CNN. Ein Umstand, den seine Mutter, die sein Spitalfoto auf Facebook postete (siehe Bildstrecke), mit «Die Juul ist der Teufel» kommentierte.

Wie schlimm es um den 18-Jährigen stand, zeigten Röntgenbilder. Sie offenbarten Adam, dass seine Lunge der eines etwa 70 Jahre alten Mannes entspreche. Ob sie sich jemals wieder erholt oder ob Adam nur eine Lungentransplantation helfen wird, ist unklar. Ein Umstand, der Adam traurig macht: «Ich war Uni-Ringer, aber vielleicht kann ich nie wieder kämpfen, weil meine Lungen dazu nicht mehr in der Lage sind.»

450 Verdachtsfälle, sechs Tote

Adams Schicksal ist kein Einzelfall. Zurzeit sind in den USA rund 450 Fälle dokumentiert, in denen Menschen im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten lungenkrank geworden sind. Die Zahl der infolge dessen Verstorbenen ist mittlerweile auf sechs gestiegen.

Juul beobachtet die Fälle in den Vereinigten Staaten genau, wie Mediensprecher Sadi Brügger betont. Das Unternehmen habe keine höhere Priorität als die Produktsicherheit. Er hält fest, dass Juul keine Produkte mit THC herstellen. «Vieles deutet darauf hin, dass es sich bei den Patienten um Personen handelte, die THC gevapt oder verdampft haben», so Brügger.

Was E-Zigaretten so schädlich macht, ist nach wie vor unklar. Wie die «Washington Post» berichtete, haben Forscher jedoch Vitamin-E-Öl als Auslöser in Verdacht. Dieses hatten die Ermittler in Proben von Cannabisprodukten gefunden, die die Erkrankten zuvor geraucht hatten.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfahl vor einigen Tagen den vorläufigen Verzicht auf die Dampfgeräte, solange die Ursachen der Krankheitswelle nicht geklärt seien.

Auffällig: In der Schweiz und Europa ist bislang keine solche Fälle bekannt. Die Beschwerden scheinen sich auf Benutzer von E-Zigaretten in den Vereinigten Staaten zu beschränken.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.