Aktualisiert

«Nordwand»Erstbesteigung der «Mordwand»

Benno Fürmann, Ulrich Tukur und Johanna Wokalek in einem tatsachenbasierten Bergsteigerdrama.

Im Sommer 1936 träumt so mancher europäische Bergsteiger davon, als Erster die Eiger-Nordwand zu bezwingen. So auch die beiden Berchtesgadener Kletter-Asse Toni Kurz (Benno Fürmann) und Andi Hinterstoisser (Florian Lukas). Die zwei Jungs sind überzeugt, dass sie es schaffen können, auch wenn bereits zahlreiche Versuche in der «Mordwand» tödlich endeten. Doch mit der Erstbesteigung winkt nicht nur der ersehnte soziale Aufstieg, sondern auch olympisches Gold. Während der Vorbereitungen am Fuss der Nordwand treffen Toni und Andi überraschend auf Luise (Johanna Wokalek), Tonis Jugendliebe, die als Journalistin an der Seite des nazi­treuen Reporters Arau (Ulrich Tukur) über die Erstbesteigung berichten soll. Toni liebt Luise immer noch, doch diese scheint dem charmanten Arau zu erliegen.

Mit «Nordwand» überträgt der Regisseur und Drehbuchautor Philipp Stölzl das verstaubte Genre des Bergsteigerfilms gekonnt ins 21. Jahrhundert. Das Abenteuer über den Versuch der Erstbesteigung der Eiger-Nordwand basiert auf einer wahren Geschichte, die an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten ist. Als Zuschauer leidet man mit den Hauptfiguren mit. Und das Liebesdrama zwischen Luise und Toni erreicht zuletzt gar «Titanic»-Qualitäten.

Deine Meinung