Aktualisiert 20.04.2010 09:59

Apple

Erste Bilder vom iPhone 4G aufgetaucht

Auf US-Blogs wurden erste Fotos vom angeblichen iPhone der vierten Generation veröffentlicht - Skepsis ist angebracht.

von
mbu

Die Story, die die Blogger von gizmodo.com auftischen, tönt ziemlich abenteurlich. So soll der 27-jährige Apple Mitarbeiter Gray Powell am 18. März nach ein paar Gläsern Bier das iPhone 4G in einer Bar in der Nähe eines Apple Forschungslabor in der kalifornischen Ortschaft Redwood City bei San Jose liegen gelassen haben. Die Blogger von gizmodo.com wollen daraufhin den Prototypen für 5000 US-Dollar vom glücklichen Finder abgekauft haben, so die «New York Times». Es soll über eine Frontkamera, Blitz, eine Micro-SIM-Karte und 80 GB Speicherplatz verfügen.

Laut Gizmodo soll sich auch schon ein Apple-Mitarbeiter schriftlich gemeldet und das iPhone zurückgefordert haben. Als Beweis veröffentlichte der Blog das angebliche Schreiben. Die ganze Geschichte tönt irgendwie zu gut, um wahr zu sein. Geheimhaltung ist bei Apple bekanntlich das oberste Gebot und die Sicherheitskontrollen dürften dermassen streng sein, dass kein Mitarbeiter mit dem iPhone in der Tasche einfach so unbemerkt das Firmenareal verlassen kann.

Für den 22. Juni hat Apple einmal mehr das Yerba Buena Centre in San Francisco reserviert, schreibt Gizmodo. Darin wurden in der Vergangenheit schon mehrmals neue Produkte vorgestellt. Höchstwahrscheinlich kommt dieses Mal das iPhone der vierten Generation zum Zug. Spätestens dann wird sich zeigen, was es mit dem angeblichen Prototypen auf sich hat.

Apple mit AMD-Prozessoren

Zwischen Apple und dem Chiphersteller AMD könnte es in Kürze zu einer Zusammenarbeit kommen, schreiben die Blogger von AppleInsider. Anscheinend wurde AMD-Manager bei Meetings mit Vertretern von Apple gesehen. In der Vergangenheit soll es mit dem jetzigen Prozessorlieferanten Intel zu Lieferengpässen gekommen sein. Deshalb wird im Artikel die Vermutung geäussert, dass Apple bereits daran sei, AMD-Prozessoren für Workstations und Notebooks zu testen.

Des Weiteren sei man am Prüfen, ob sich in den Mac-Rechnern AMD-Prozessoren mit ATI-Grafikchips kombinieren lassen, um so die Grafikleistung zu steigern.

Kein Blue-ray für Macs

Laut einem Bericht auf dem Blog macnn.com soll Apple daran arbeiten, ein Ticketing-System für das iPhone zu entwickeln. Damit sollen sich Konzerttickets direkt auf das Smartphone laden lassen. Um sich Eintritt zu verschaffen, genügt es, das iPhone zu zücken. Am Event selbst sollen so zudem verbilligt Esswaren oder Merchandising-Artikel gekauft werden können. Dass Apple-CEO Steve Jobs gerne auch mal auf E-Mails der User antwortet, berichtete 20 Minuten Online letzte Monat. Nun wurde auf networkworld.com ein Schreiben von ihm veröffentlicht, aus dem sich schliessen lässt, dass Apple auch in Zukunft keine Blu-ray-Laufwerke in die Macs einbauen wird.

iPhone OS 4.0

Anfang April hatte Steve Jobs einen Ausblick auf das iPhone OS 4.0 gegeben (20 Minuten Online berichtete). Zu den Neuerungen zählt nun auch Multitasking. Damit können User mehrere Programme von Drittanbietern gleichzeitig ausführen. Dafür wird allerdings mindestens ein iPhone 3G S oder einen iPod touch der dritten Generation benötigt. Zudem sollen sich Apps mit Hilfe von Ordnern übersichtlicher verwalten lassen. Ausserdem wird die vorinstallierte Applikation Mail aufgewertet. In der neuen Version lassen sich beispielsweise Nachrichten verschiedener Konten in einer Mailbox anzeigen. Unh die vom iPad bekannten iBooks lassen sich im Sommer auch auf den kleinen Bildschirmen von iPhone und iPod touch nutzen.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Fehler gefunden?Jetzt melden.