Aktualisiert 13.09.2017 17:57

Zoo BaselErste Dates für Elefantenbulle Jack

Der Zoo berichtet von erfolgreichen ersten Zusammentreffen des neuen Elefantenbullen mit der weiblichen Herde. Der potente Jack soll in Basel für Nachwuchs sorgen.

von
daf/lha

Der neue Elefantenbulle Jack fühlt sich im Basler Zoo pudelwohl. Er wurde aus Ungarn geholt, um hier für Nachwuchs zu sorgen. (Video: 20 Minuten)

Mit Jacks Ankunft in Basel im Mai dieses Jahres kamen im Zoo grosse Erwartungen und auch ein bisschen Ungewissheit auf: Wie wird sich Jack in seinem neuen Zuhause einleben? Verhält er sich eher ruppig oder liebenswürdig? Wann wird Jack für Nachwuchs sorgen und wie fleissig wird er sein? Zumindest in seinem früheren Zuhause Ungarn hatte Jack seine Potenz bereits unter Beweis gestellt. Und was das Verhalten anbelangt, kann man nach den ersten vier Monaten auch beruhigt sein. Das haben die Verantwortlichen des Basler Zoos am Mittwoch erstmals kommuniziert.

«Jack ist sowohl mit den Elefantendamen als auch mit uns Tierpflegern ganz lieb», erzählt Kurator Adrian Baumeyer. Der 24-jährige Bulle habe sich sehr gut in Basel eingelebt und es kam schnell zu einem ersten Abtasten mit Maya (23), Rosy (22), Heri (41) und Malayka (46).

So hat Jack laut Baumeyer bald die Bekanntschaft mit dem einen oder anderen Elefantenweibchen gemacht. Seit dem 24. August trifft Jack auch die beiden ältesten Damen Heri und Malayka. Und wie läuft es heute zwischen den Dickhäutern? «Jack trifft die Elefantendamen täglich zum Rendez-vous.» Meistens verbringe er fast den ganzen Tag mit den Damen. Verstehen tue er sich mit allen gut.

Elefanten paaren sich nur selten

Zu einer intimen Annäherung mit einem Weibchen ist es bislang aber noch nicht gekommen. Das erstaunt im Zolli aber niemanden. Denn Elefantenkühe haben nur zu gewissen Zeiten Lust, sich zu paaren. «Jack wird sich dann mit den Kühen paaren, wenn diese östrig sind, also wenn sie tatsächlich trächtig werden können», erklärt Baumeyer. Dies sei bei den Damen nur rund alle vier Monate der Fall. Dazwischen herrscht naturbedingt Sex-Flaute.

Bis die ersten Babys auf der neuen und grosszügigen Elefantenanlage Tembea herumtollen, wird es also noch eine Weile dauern. Sind die Elefantenkühe einst trächtig, liegt ihre Tragzeit bei fast zwei Jahren. Baumeyer und seine Kollegen sind angesichts von Jacks charmantem Verhalten aber zuversichtlich, dass es beim nächsten Östrus zu entscheidenden Begegnungen mit den Ladys kommen wird, bei denen es tatsächlich funkt.

Beim Futter kann Jack auch anders

Nur brav und charmant ist der Elefantenbulle allerdings nicht. Jack ist laut Baumeyer mit einem ausgeprägten Futterneid gesegnet. «Gibt man ihm oder den Damen in Anwesenheit beider Parteien sein Lieblingsfutter, kann es durchaus sein, dass der Elefantenbulle einschreitet und die Kühe versucht wegzuschieben, damit er ans Futter herankommt.» Frau wisse sich aber zu wehren. Gemäss Angaben des Zoos kam es zudem noch nie zu gröberen Auseinandersetzungen zwischen Jack und den Elefantenweibchen.

Wie lange der graue Casanova sich in Basel aufhalten wird, weiss man beim Zolli noch nicht. «Vorläufig bleibt Jack sicher mal hier», so Baumeyer. Die Dauer seines Aufenthalts hängt unter anderem davon ab, wie viel Nachwuchs gezeugt wird.

1 / 4
Jack hat sich in Basel eingelebt. Auf der Elefantenanlage Tembea hat er sich schon mit den Basler Elefantenkühen angefreundet.

Jack hat sich in Basel eingelebt. Auf der Elefantenanlage Tembea hat er sich schon mit den Basler Elefantenkühen angefreundet.

Zoo Basel (Torben Weber)
Die ersten Kontakte seien erfolgreich verlaufen, teilte der Zoo am Mittwoch mit.

Die ersten Kontakte seien erfolgreich verlaufen, teilte der Zoo am Mittwoch mit.

Zoo Basel (Torben Weber)
Seine Aufgabe: Babys machen. In Ungarn, wo er zuvor daheim war, hatte er seine Potenz schon unter Beweis gestellt.

Seine Aufgabe: Babys machen. In Ungarn, wo er zuvor daheim war, hatte er seine Potenz schon unter Beweis gestellt.

Zoo Basel (Torben Weber)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.