Winterthur: Erste Lärmklage wegen Rauchverbot

Aktualisiert

WinterthurErste Lärmklage wegen Rauchverbot

Nach Einführung des Rauchverbots führt die Polizei allerorts Kontrollen durch. In Winterthur gabs in den Lokalen nichts zu beanstanden – aber lärmende Raucher sorgten für Probleme.

Auf Grund des in der Nacht auf den 1. Mai 2010 eingeführten Gesetzes zum Schutz vor Passivrauchen machten Polizisten in Winterthur Stichkontrollen.

Die Beamten stellten keine Übertretungen fest; die neue Vorschrift wurde in den kontrollierten Lokalen eingehalten. Auch gingen keine Anzeigen ein.

Aufgefallen ist den Winterthurer Polizisten, dass sich mehr Personen vor Lokalen aufhielten und rauchten. Das führte in Oberwinterthur zu einer Lärmklage.

Mit weiteren Kontrollen müsse jederzeit gerechnet werden, warnen die Behörden. Man wolle mit Augenmass vorgehen. Auf begründete Anzeigen hin würden aber Bussen ausgesprochen.

Deine Meinung