Erste Rapper in der Rock and Roll Hall of Fame

Aktualisiert

Erste Rapper in der Rock and Roll Hall of Fame

Neben den Ronettes, Van Halen, R.E.M. und Patti Smith ist mit der Aufnahme von Grandmaster Flash and the Furious Five erstmals der Hip Hop mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt worden. Erste Kritik wurde laut - doch nicht an den Rappern.

Die in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommenen Acts wurden von einer 500-köpfigen Jury der Musikindustrie für würdig befunden. Voraussetzung für die Kandidaten ist es, vor mindestens 25 Jahren eine erste Platte veröffentlicht zu haben. Das Hardrockquartett Van Halen («Jump») feierte in den 80er Jahren seine grössten Erfolge. R.E.M. räumten in den frühen 90ern mit Hits wie «Losing My Religion» ab. Patti Smith steht für einen eigenständigen Rockstil, aufbegehrend, zornig Gerechtigkeit fordernd und masslos liebend. Die fünf neuen Mitglieder sollen am 12. März 2006 im Rahmen einer Feier in New York offiziell aufgenommen werden.

Iggy Pop: Leider nein

Mit Van Halen haben sich die Juroren für eine sehr kommerzielle Rock-Band entschieden - nicht berücksichtigt wurden neben anderen ursprünglich vorgesehenen Acts die Kult-Band The Stooges (mit Iggy Pop) und The Monkees. Diese Entscheidung wurde in der amerikanischen Presse bereits heftig kritisiert. Es sei nun «offiziell», schreibt etwa der «Boston Herald» über die Nominationen: Aufgenommen werde nicht mehr, was würdig sei, sondern nur noch, was sich verkaufe. Die Rock and Roll Hall of Fame sei wie der Grammy zum puren Kommerz-Vehikel geworden. Van Halen sei einer solchen Nomination weniger würdig als Iggy Pop. (dapd)

Deine Meinung