Kanton Neuenburg - Erste Schweizer Klinik führt Impfpflicht für Angestellte ein
Publiziert

Kanton NeuenburgErste Schweizer Klinik führt Impfpflicht für Angestellte ein

Der Druck auf Ungeimpfte steigt: Politiker verlangen, dass sich ungeimpfte Pflegerinnen und Pfleger kennzeichnen sollen. Eine Klinik in Neuenburg geht noch weiter.

Wer keines aufweist, wird in einer Neuenburger Klinik nicht angestellt: das Covid-Zertifikat.

Wer keines aufweist, wird in einer Neuenburger Klinik nicht angestellt: das Covid-Zertifikat.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Eine Klinik in Neuenburg prescht vor: Wer kein Impfzertifikat vorweisen kann, wird nicht angestellt.

  • Derweil steigt der Druck auf Ungeimpfte in der ganzen Schweiz.

  • Politiker fordern, dass sich ungeimpfte Pflegerinnen und Pfleger kennzeichnen müssen.

Mehrere europäische Länder haben bereits ein Impfobligatorium für das Pflegepersonal beschlossen: Frankreich, Italien, Grossbritannien und Griechenland. Bei uns in der Schweiz setzen Bund und Kantone auf Freiwilligkeit. Gemäss dem «SonntagsBlick» prescht nun eine Klinik vor: Das Centre Médical des Cadolles in Neuenburg, das erst im Februar 2022 eröffnet wird, verlangt in einer schriftlichen Erklärung: «Künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ihr Impfzertifikat vorweisen. Andernfalls werden sie nicht angestellt.» Diese Regel gilt für alle, also auch für das administrative Personal.

Das medizinische Institut rekrutiert laut der Zeitung derzeit 50 Mitarbeitende. Geplant sei eine Walk-in-Klinik mit zehn Arztpraxen, einem Radiologieraum, einem Labor, Physiotherapeutinnen und Zahnärzten.

Für die Geschäftsleitung sei es «inakzeptabel», dass ein Teil des medizinischen Personals die Covid-Impfung verweigere. «Unsere Patientinnen und Patienten werden die Türe unserer Einrichtung mit der Gewissheit betreten, dass alle Angestellten des Zentrums geimpft sind», zitiert die «SonntagsZeitung» den Direktor Pascal Locatelli.

Druck auf Ungeimpfte steigt

Politiker und der Präsident der eidgenössischen Impfkommission sorgen sich wegen der erneut ansteigenden Zahl der Corona-Erkrankten in der Schweiz. Deshalb fordern Wissenschaft und Politik jetzt Benachteiligungen für Ungeimpfte und Privilegien für Geimpfte. Damit sollen Ungeimpfte unter Druck gesetzt werden, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Als Anreiz für Ungeimpfte soll die Zertifikatspflicht ausgeweitet werden. Wer ins Kino oder in die Beiz geht, soll nachweisen müssen, dass er geimpft, getestet oder genesen ist.

Zudem sollen Ungeimpfte, die für die Zertifikate notwendigen Schnelltests, selber zahlen müssen. Und ungeimpfte Pflegerinnen, Pfleger und Kita-Betreuende sollen sich künftig kennzeichnen müssen, so dass für jedermann klar wird, von welchen Mitarbeitenden eine erhöhte potenzielle Ansteckungsgefahr ausgeht.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(chk)

Deine Meinung

11 Kommentare