Angeline Suppiger: Erstmals oben ohne für «Mockingjay»-Designerin
Aktualisiert

Angeline SuppigerErstmals oben ohne für «Mockingjay»-Designerin

So nackt hat sich Angeline Suppiger noch nie gezeigt. Die Luzernerin posierte für die Kollektion von Una Burke, die auch in «Mockingjay – Part 2» zu sehen sein wird.

von
Julia Panknin
1 / 6
Für die Kollektion der Londoner Star-Designerin Una Burke zeigt sich Angeline Suppiger das erste Mal oben ohne: «Fotografie ist Kunst und ein nackter Körper ein Kunstwerk», sagt die 22-Jährige.

Für die Kollektion der Londoner Star-Designerin Una Burke zeigt sich Angeline Suppiger das erste Mal oben ohne: «Fotografie ist Kunst und ein nackter Körper ein Kunstwerk», sagt die 22-Jährige.

Pascal Heimlicher
Trotzdem würde Suppiger sich nicht für jedes Shooting freimachen: Es müsse stilvoll sein und dürfe auf keinen Fall billig wirken, betont sie. Diese Gefahr bestand bei der Zusammenarbeit mit dem Zürcher Fotografen Pascal Heimlicher definitiv nicht.

Trotzdem würde Suppiger sich nicht für jedes Shooting freimachen: Es müsse stilvoll sein und dürfe auf keinen Fall billig wirken, betont sie. Diese Gefahr bestand bei der Zusammenarbeit mit dem Zürcher Fotografen Pascal Heimlicher definitiv nicht.

Pascal Heimlicher
Und auch sonst läuft es rund für die Schönheit aus Buttisholz LU: Für ihre Modelkarriere hat Suppiger ihr Wirtschaftsstudium unterbrochen.

Und auch sonst läuft es rund für die Schönheit aus Buttisholz LU: Für ihre Modelkarriere hat Suppiger ihr Wirtschaftsstudium unterbrochen.

Pascal Heimlicher

Die Leder-Kreationen der Londoner Designerin Una Burke werden im grossen Finale der «Hunger Games»-Reihe Hollywoodstars wie Jennifer Lawrence und Liam Hemsworth schmücken. Die Luzernerin Angeline Suppiger weiss bereits, wie sich die Sachen auf der Haut anfühlen.

Für eine Fotostrecke, welche die April-Ausgabe des Schweizer Lifestyle-Magazins «Open» ziert, posierte die 22-Jährige das erste Mal oben ohne. Dass sie damit problemlos umgehen kann, erklärt sie im Interview mit 20 Minuten: «Als Model muss man sich voll und ganz in seinem Körper wohlfühlen. Da darf man kein Problem haben, wenn auf einem Bild eine Brust zu sehen ist. Fotografie ist Kunst und ein nackter Körper ein Kunstwerk.»

«Es war mir immer wichtig, einen Plan B zu haben.»

Trotzdem würde sich Suppiger nicht für jedes Shooting freimachen: Es müsse stilvoll sein und dürfe auf keinen Fall billig wirken, betont sie. Dieses Ziel hat sie in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Fotografen Pascal Heimlicher definitiv erreicht. Die Bilder können sich sehen lassen.

Und auch sonst läuft es rund für die schöne Buttisholzerin: Für ihre Karriere hat Suppiger ihr Wirtschaftsstudium unterbrochen. Seit einem Jahr arbeitet sie Vollzeit als Model und ist weltweit für Shootings unterwegs. «Wenn ich einmal dreissig bin und die Karriere vorbei ist, kann ich immer noch weiterstudieren. Ausserdem hab ich vorher schon das KV abgeschlossen. Es war mir immer wichtig, einen Plan B zu haben», sagt die smarte Brünette.

Traumziel: Los Angeles

Im Moment wartet Suppiger auf ihr Visum für die USA. Sie möchte nach Los Angeles, um auch in der Schauspielbranche Fuss zu fassen. Nur mit der Liebe will es nicht so richtig klappen: «Ich bin seit anderthalb Jahren Single. Wenn man so viel reist, ist das Beziehungsleben erst mal auf Eis gelegt.» Na, vielleicht trifft sie ja in Hollywood den Richtigen. Wir drücken ihr die Daumen.

Deine Meinung