Erstmals seit Tutenchamun: Neue Mumien entdeckt
Aktualisiert

Erstmals seit Tutenchamun: Neue Mumien entdeckt

Im Tal der Könige im ägyptischen Luxor haben Archäologen zum ersten Mal seit 1922 ein neues Grab aus der Pharaonenzeit entdeckt.

Die Altertümerverwaltung in Kairo teilte am Mittwoch mit, in dem Grab seien fünf Sarkophage mit Mumien gefunden worden.

Im Grab, das nur fünf Kilometer vom Grab von Pharao Tutenchamun entfernt liegt, wurden wahrscheinlich hochrangige Beamte aus der 18. Dynastie (1539-1292 v. Chr.) bestattet. Die Sarkophage sind mit farbigen Totenmasken geschmückt, die zum Teil sehr gut erhalten sind. Neben den Särgen liegen 20 grosse Tontöpfe.

Der Schacht, der zu dem neu entdeckten Grab führt, war bereits vor langer Zeit entdeckt worden. Da die Kammer jedoch schwer zugänglich ist und die Öffnung klein, benötigten die Archäologen viel Zeit und spezielle Gerätschaften.

Die Ausgrabung wurde von Archäologen der US-Universität Memphis/Tennessee geleitet. Der Eingang der Grabkammer war nach ihren Angaben spätestens seit der späten 19. Dynastie von Arbeiterhütten verdeckt worden, die darüber errichtet worden waren.

Howard Carter hatte 1922 das Grab Tutenchamuns (1319-1309 v. Chr.) entdeckt. Bedeutend ist es, weil es als einziges der bisher entdeckten Königsgräber nicht von Grabräubern heimgesucht worden war. Die wertvollen Grabbeigaben Tutenchamuns haben seit der Entdeckung ein Millionenpublikum begeistert.

(sda)

Deine Meinung