Jugendheim Prêles: Erziehungsheim wird für 38 Mio. Fr. modernisiert
Aktualisiert

Jugendheim PrêlesErziehungsheim wird für 38 Mio. Fr. modernisiert

In Prêles oberhalb des Bielersees haben am Mittwoch die Bauarbeiten für die umfassende Sanierung und Modernisierung des Jugendheims begonnen. 38,2 Mio. Franken investieren der Kanton Bern und der Bund in die Erneuerung der Anlagen.

Das Heim Prêles ist das grösste Erziehungsheim für schulentlassene männliche Jugendliche in der Schweiz mit internem Beschäftigungs- und Ausbildungsangebot. Die Bauarbeiten umfassen auch die Erstellung neuer Gebäude und dauern bis Ende April 2012, wie die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion mitteilte.

Mit dem Aus- und Umbau des Heims setzt der Kanton Bern Vorgaben des Bundes und des Europarats um und verbessert die Sicherheit massgeblich. Die Wohn- und Arbeitsplätze sowie der offene und der geschlossene Bereich werden klar getrennt. Künftig wird das Heim nur noch über das Areal in La Praye zugänglich sein.

Laut Angaben der kantonalen Polizei- und Militärdirektion auf dem Internet hat das Heim den Auftrag, jugendstrafrechtliche und vormundschaftliche Massnahmen zu vollziehen. Das Ziel ist die Nacherziehung, Betreuung, Schulung und berufliche Ausbildung von dissozialen Jugendlichen, die aufgrund ihrer Schwierigkeiten ein spezielles pädagogisch-therapeutisches Milieu benötigen.

Die Jugendlichen und jungen Männer aus der ganzen Schweiz sind 15 bis 22-jährig. 62 Plätze gibt es derzeit. 85 Personen betreuen die Jugendlichen und gewährleisten den Betrieb des Heims. (sda)

Deine Meinung