Ukraine: Anastasia überlebt Raketeneinschlag in Dnipro

Aktualisiert

 Dnipro Beim Raketeneinschlag war Anastasia im Bad – das rettete ihr das Leben

Als die russische Rakete am Samstag ihr Wohnhaus in Dnipro trifft, überlebt Anastasia Shvets (23) wie durch ein Wunder. Sie hat dafür eine Erklärung. 

von
Fee Anabelle Riebeling
Ann Guenter

Darum gehts

  • Am Samstag traf eine russische Rakete einen Wohnkomplex in der ukrainischen Stadt Dnipro. 

  • Anastasia Shvets (23) gelang es wie durch ein Wunder, sich aus den Trümmern zu befreien.

  • Sie ist sicher, dass ihr im Krieg gefallener Verlobter ihr beigestanden hat.

  • Die Suche nach weiteren Verschütteten in Dnipro ist mittlerweile eingestellt worden. 

Anastasia Shvets kauert am Rande dessen, was einst der siebte Stock des Wohnkomplexes war. 

Anastasia Shvets kauert am Rande dessen, was einst der siebte Stock des Wohnkomplexes war. 

Twitter/Hromadske

«Ich habe keine Worte, ich habe keine Gefühle, ich fühle nichts als eine grosse innere Leere», schreibt Anastasia Shvets aus dem Spital der ukrainischen Industriestadt Dnipro. Die 23-Jährige hat wie durch ein Wunder überlebt, als die russische Kinshal-Rakete am Samstagnachmittag den Gebäudekomplex traf, in dem sie mit ihren Eltern wohnte.

200 Wohnungen wurden zerstört, Dutzende Menschen in den Tod gerissen und unter Trümmern begraben. Mindestens 44 Menschen starben, darunter fünf Kinder. Die Rettungskräfte konnten über 70 Verletzte bergen. Darunter auch Anastasia. Sie hatte das Glück, dass sie sich während des Einschlags im Badezimmer mit tragenden Wänden aufhielt – im Gegensatz zu ihren Eltern, die in der Küche sassen und seither verschwunden und wohl tot sind.  

Schutz durch verstorbenen Verlobten?

«Es gab nur Abgrund»: Anastasia nach dem Einschlag der russischen Rakete. 

«Es gab nur Abgrund»: Anastasia nach dem Einschlag der russischen Rakete. 

Twitter/Hromadske

Es gelang der 23-Jährigen, unter den Trümmern des verschütteten Badezimmers hervorzukriechen. Sie weiss noch, wie sie ihre Hosen suchte und nicht fand. Wie sie halbnackt auf den riesigen Betonbrocken kauerte, die kurz zuvor noch Teil des siebten Stocks gebildet hatten. «WC, Küche, Flur und Speisekammer waren weg, es gab nur noch den Abgrund», schreibt Anastasia später auf Instagram.

Sie habe «eine Wunde am Kopf und Schnitte an den Beinen», sei aber ansonsten unversehrt – was sie auf ihren erst im September verstorbenen Verlobten zurückführt: «Ich fühlte, dass Wladislaw mich beschützen würde.» 

Suche eingestellt

Twitter/Hromadske

Ihre wundersame Rettung erfasst die Kamera von Arsen Dzodzayew, einem Ingenieur und Fotografen: Anastasia mit nackten Beinen in der Eiseskälte hoch auf dem zertrümmerten Wohnkomplex. Sie hält ein grünes Stofftier und Weihnachtsgirlanden in der Hand, will sich von beiden nicht trennen. Die andere Hand bedeckt ihren Mund, wie um einen Schrei zu ersticken. Anastasias Körpertemperatur beträgt 31 Grad, als sie ins Spital kommt.

Die Suche nach Überlebenden in Dnipro ist mittlerweile eingestellt worden. Der Angriff war der schwerste, seit Russland vor drei Monaten damit begann, ukrainische Städte auch weit weg von der Front mit Raketen zu überziehen. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung