Geheimer UFO-Bericht - «Es geht eindeutig etwas vor sich, mit dem wir nicht umgehen können»
Publiziert

Geheimer UFO-Bericht«Es geht eindeutig etwas vor sich, mit dem wir nicht umgehen können»

Ein Bericht der US-Geheimdienste untersucht mehrere UFO-Sichtungen in den vergangenen Jahren. Der Report wurde dem US-Kongress vorgelegt. Die Meinungen sind geteilt.

von
Karin Leuthold

Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, bestätigte die Sichtung von UFOs. In der «Late Night Show» von James Corden plauderte er am 25. Mai 2021 über unerklärbare Sichtungen am Himmel.

20 Minuten

Darum gehts

  • Ein US-Bericht untersucht mehrere unerklärte UFO-Sichtungen der vergangenen Jahre.

  • Der Report wurde am Mittwoch im US-Kongress präsentiert.

  • Am 25. Juni soll er öffentlich gemacht werden.

Ein neuer Bericht der US-Geheimdienste über die Sichtung ausserirdischer Flugobjekte wird am 25. Juni öffentlich gemacht. US-Abgeordneten wurde er schon am Mittwoch vorgelegt. Und obwohl der Bericht nicht ausschliesst, dass das, was Militärpiloten in der Luft gesehen haben, neue Technologien sein könnten, die von anderen Staaten entwickelt wurden, haben sich viele Politiker ihre eigene Meinung darüber gemacht.

So meinte der republikanische Kongressabgeordnete Tim Burchett etwa: «Es geht eindeutig etwas vor sich, mit dem wir nicht umgehen können.» Vom Portal «TMZ» gefragt, ob das Thema UFOs beim Genfer Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgekommen sei, meinte der Republikaner lediglich, dass es sich bei diesen unbekannten Flugobjekten auf keinen Fall um russische Technologie handeln könne. Wenn es denn so wäre, «würden sie uns jetzt besitzen».

Dann zitiert Burchett die Bibel: Im Teil des Propheten Ezequiel werde schon beschrieben, wie «eine riesige Wolke mit blinkenden Blitzen und umgeben von strahlendem Licht zu sehen» sei. «Das Zentrum des Feuers sah aus wie glühendes Metall und im Feuer befanden sich vier Lebewesen. Anscheinend war ihre Gestalt menschlich, aber jedes von ihnen hatte vier Gesichter und vier Flügel.»

1 / 4
Vier in Formation fliegende «Objekte» über der Stadt Salem im US-Bundesstaat Massachusetts wurden von einem Kameramann der US-Küstenwache am 16. Juli 1952 beobachtet. Das dürfte die Diskussion über UFOs anheizen: Die meisten von über 120 auffälligen Erscheinungen, die Piloten der US-Marine in den vergangenen 20 Jahren beobachteten, sind weder auf das US-Militär noch auf staatliche US-Technologie zurückzuführen.

Vier in Formation fliegende «Objekte» über der Stadt Salem im US-Bundesstaat Massachusetts wurden von einem Kameramann der US-Küstenwache am 16. Juli 1952 beobachtet. Das dürfte die Diskussion über UFOs anheizen: Die meisten von über 120 auffälligen Erscheinungen, die Piloten der US-Marine in den vergangenen 20 Jahren beobachteten, sind weder auf das US-Militär noch auf staatliche US-Technologie zurückzuführen.

DB/UPI/dpa
Die US-Armee nimmt in einem Bericht im Mai 2021 Stellung zu insgesamt 120 Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. Nicht alle kamen in der Form der klassischen fliegenden Untertasse (Symbolbild) daher.

Die US-Armee nimmt in einem Bericht im Mai 2021 Stellung zu insgesamt 120 Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. Nicht alle kamen in der Form der klassischen fliegenden Untertasse (Symbolbild) daher.

imago images/andrea crisante
Das Pentagon erklärt im Bericht, dass man keine Hinweise auf ausserirdische Technologien gefunden habe. Erklären könnten sie sich die Sichtungen trotzdem nicht.

Das Pentagon erklärt im Bericht, dass man keine Hinweise auf ausserirdische Technologien gefunden habe. Erklären könnten sie sich die Sichtungen trotzdem nicht.

imago images/CHROMORANGE

Der Bericht soll ein «Stigma» bekämpfen

Der demokratische Abgeordnete Sean Patrick Maloney sagte gegenüber der «New York Post»: «Wir nehmen das Problem unerklärlicher Phänomene ernst, insofern es die Sicherheit des US-Militärpersonals oder die nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten betrifft. Also sollten wir wissen, womit wir es zu tun haben.» Denn es sei für alle klar, dass es «da draussen eine Verbreitung von Technologien» gebe, sagte Maloney.

Der Demokrat Mike Quigley begrüsste es, dass das Thema UFOs «jetzt ernst genommen wird». Es sei wichtig, meinte Quigley, denn damit werde ein «Stigma bekämpft». Die Veröffentlichung des Berichts sei «eine so grosse Veränderung in der Politik, wie ich sie in meinem Leben noch nie erlebt habe». Aber: «Wenn ich vorhersagen müsste, wie die Öffentlichkeit darauf reagieren wird, wäre das Wort enttäuscht

«Es hat mich nicht vom Hocker gehauen»

Tatsächlich sind nicht alle Politiker euphorisch über den Inhalt des Berichts: Viele zeigen sich weiterhin skeptisch über die unerklärlichen Luftraum-Phänomene. Der Demokrat Peter Welch meinte: «Es hat mich nicht vom Hocker gehauen.» Andere äussern den Verdacht, dahinter stünden Tests des russischen Hyperschalltechnologie-Programms.

Der Vorsitzende des Kongressausschusses, Adam Schiff, fand das Briefing durch Mitglieder der US-Marine und des FBI zwar «interessant» und behauptete, «Dinge erfahren» zu haben, «die für mich sicherlich neu waren». Doch dann meinte er: «Wir müssen das All ein bisschen besser verstehen.»

Was weiss man bis jetzt vom geheimen Bericht?

Der Bericht der US-Geheimdienste untersuchte mehrere Sichtungen unbekannter Luftraum-Phänomene in den vergangenen Jahren. In manchen Fällen machten Piloten, die sagten, sie hätten Objekte vor sich fliegen gesehen, Videoaufnahmen davon.

Die Existenz von UFOs oder Aliens wird dabei weder belegt noch widerlegt. Der Bericht schliesst auch nicht aus, dass das, was die Piloten gesehen haben, neue Technologien sein könnten, die von anderen Staaten entwickelt wurden. Es gebe auch keinen Hinweis darauf, dass die unerklärten Phänomene von geheimen US-Programmen stammten.

Das Verteidigungsministerium und der Nachrichtendienst CIA gehen seit Jahrzehnten Berichten über Fluggeräte oder andere Objekte am Himmel nach, deren Geschwindigkeit oder Flugbahn unerklärlich sind. Die US-Regierung nimmt unbekannte Luftraum-Phänomene ernst, auch weil es sich um neue Technologie feindlicher Staaten handeln könnte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

20 Minuten auf dem Smart TV

Geniesse die Videos in bester Qualität auf dem grossen Bildschirm.

Geniesse die Videos in bester Qualität auf dem grossen Bildschirm.

20min/Marco Zangger

Mach es dir auf dem Sofa gemütlich und schau dir die besten Videoinhalte von 20 Minuten auf dem grossen Bildschirm an. Verfügbar ist die 20-Minuten-Smart-TV-App vorerst ausschliesslich im Samsung Store, zudem ist die App auf neuen Samsung Smart TVs vorinstalliert. Eine Lancierung der App auf weiteren Plattformen ist bereits geplant.

Damit kannst du noch tiefer in die Videowelt von 20 Minuten eintauchen. Zum Angebot zählen etwa Livestreams, die News-Sendung NOW!, die beliebte Community-Serie «Mini Gschicht» oder die freche Entertainment-Show «News Juice».

Deine Meinung

108 Kommentare