Aktualisiert 07.01.2020 20:03

Vor VertragsverlängerungPetkovic wird wohl Nati-Coach bleiben

Im Sommer läuft der Vertrag von Nati-Coach Vladimir Petkovic aus. Es deutet vieles darauf hin, dass der 56-Jährige bleibt.

von
ukä.
1 / 24
Vladimir Petkovic als Nati-TrainerJanuar 2020:Nach der Euro 2020 läuft der Vertrag von Vladimir Petkovic aus. Es deutet vieles darauf hin, dass er auch weiterhin Nati-Coach bleibt.

Vladimir Petkovic als Nati-TrainerJanuar 2020:Nach der Euro 2020 läuft der Vertrag von Vladimir Petkovic aus. Es deutet vieles darauf hin, dass er auch weiterhin Nati-Coach bleibt.

AP/Luis Vieira
Oktober 2019Der Nationaltrainer steht in der Kritik: Der Umgang mit Shaqiri, der Captainfrage und die mangelhafte Kommunikation sind die Vorwürfe.

Oktober 2019Der Nationaltrainer steht in der Kritik: Der Umgang mit Shaqiri, der Captainfrage und die mangelhafte Kommunikation sind die Vorwürfe.

Getty Images/Stephen Mccarthy
August 2018Der Coach sorgt für Aufregung. Er teilt fünf erfahrenen Spielern telefonisch mit, dass er im Herbst vermehrt jüngeren Spielern Einsatzzeit gewähren will. Daraufhin sagt Valon Behrami gegenüber dem Tessiner Fernsehen, dass er aus dem Nationalteam verbannt wurde. Behrami und auch Gelson Fernandes erklären ihren Rücktritt aus dem Nationalteam.

August 2018Der Coach sorgt für Aufregung. Er teilt fünf erfahrenen Spielern telefonisch mit, dass er im Herbst vermehrt jüngeren Spielern Einsatzzeit gewähren will. Daraufhin sagt Valon Behrami gegenüber dem Tessiner Fernsehen, dass er aus dem Nationalteam verbannt wurde. Behrami und auch Gelson Fernandes erklären ihren Rücktritt aus dem Nationalteam.

Keystone/Laurent Gillieron

Es gab Tage, Wochen und Monate, da stand Vladimir Petkovic nicht nur bei Schweizer Medien, sondern auch bei hohen Funktionären in der Kritik. Es ging dabei selten um die sportliche Entwicklung. Es ging um seine Mängel in der Kommunikation. Um seine manchmal freudlos wirkenden öffentlichen Auftritte. Um die fehlende Bereitschaft, Spiele und Spieler zu besuchen.

Zuletzt ist die Kritik in den bestimmenden Gremien aber aus mehreren Gründen deutlich leiser geworden, wie mehrere Quellen erzählen. Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami, zuständig für die Trainersuche, hat schon im Dezember erklärt, dass er sportlich zufrieden sei und für ihn die Verhandlungen mit Petkovic deshalb erste Priorität hätten. Ausserdem bietet der Trainermarkt keine herausragenden Alternativen. Und offenbar hat sich Petkovic in den ersten Gesprächen so veränderungsbereit gezeigt, dass nun auch frühere Skeptiker eine Verlängerung als vernünftigste Lösung betrachten.

Bis es so weit ist, dürfte es aber noch dauern. Tami wird mit Petkovic weitere Treffen haben. Er wird seinen Vorschlag danach dem Komitee der Swiss Football League unterbreiten. Und abschliessend entscheidet der Zentralvorstand des Schweizerischen Fussball-Verbandes.

«Auch für mich ist die Schweiz erste Option»

Vladimir Petkovic ist seit 2014 Trainer der Schweizer Nationalmannschaft und hat Vertrag bis nach der EM 2020. Das sagt der Tessiner zu einer Vertragsverlängerung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.