26.10.2020 11:37

Gemeinde nach MESSERSTECHEREI in Regensdorf«Uns sind keine Probleme mit rivalisierenden Gangs bekannt»

In Regensdorf ZH eskalierte am Freitag ein Streit zwischen Teenagern. Die Gemeinde nimmt nun erstmals Stellung dazu.

von
Monira Djurdjevic
1 / 4
An der Regensdorfer Chilbi kam es am Freitagabend zu einem Streit zwischen Teenagern. Eine Person wurde dabei schwer verletzt. 

An der Regensdorfer Chilbi kam es am Freitagabend zu einem Streit zwischen Teenagern. Eine Person wurde dabei schwer verletzt.

Beim Opfer handelt es sich um den 16-jährigen S. T.* aus Regensdorf. Der 16-Jährige hat bereits zwei Operationen hinter sich, wie seine Schwester gegenüber 20 Minuten am Sonntag sagte. 

Beim Opfer handelt es sich um den 16-jährigen S. T.* aus Regensdorf. Der 16-Jährige hat bereits zwei Operationen hinter sich, wie seine Schwester gegenüber 20 Minuten am Sonntag sagte.

Ein 17-Jähriger wurde als mutmasslicher Täter verhaftet. Das teilte die Kantonspolizei Zürich am Samstag mit. 

Ein 17-Jähriger wurde als mutmasslicher Täter verhaftet. Das teilte die Kantonspolizei Zürich am Samstag mit.

Darum gehts

  • An der Chilbi in Regensdorf ZH kam es am Freitag zu einer Messerstecherei.

  • Der 16-jährige S. T. wurde dabei schwer verletzt.

  • Die Jugendanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen einen 17-jährigen Beschuldigten eröffnet.

  • Die Gemeinde Regensdorf äussert sich zum Vorwurf, rivalisierende Gangs würden für Unruhe sorgen.

Bei einem Streit zwischen mehreren jungen Männern an der Chilbi in Regensdorf ZH ist am Freitagabend ein 16-Jähriger durch Stichverletzungen am Oberkörper schwer verletzt worden. Beim Opfer handelt es sich um den 16-jährigen S.T.* aus Regensdorf. Der 16-Jährige hat bereits zwei Operationen hinter sich, wie seine Schwester gegenüber 20 Minuten am Sonntag sagte. «Er muss aber noch einmal operiert werden. Er hat sehr schwere Verletzungen erlitten.»

Ein 17-Jähriger wurde als mutmasslicher Täter verhaftet. Wie es bei der Oberjugendanwaltschaft Kanton Zürich auf Anfrage heisst, hat die Jugendanwaltschaft eine Strafuntersuchung gegen einen 17-jährigen Beschuldigten eröffnet. «Er befindet sich zurzeit in Gewahrsam der Jugendanwaltschaft. Es gilt die Unschuldsvermutung», sagt Sprecherin Sarah Reimann.

Laut einem 16-Jährigen ist die Situation in Regensdorf seit Jahren angespannt: «Da gibt es rivalisierende Gangs, die für Unruhe sorgen. Vor allem mit den Gangs aus Dielsdorf gibt es oft Stress.» Eine Gruppe von Jugendlichen sieht das ähnlich: «Es muss nur jemand etwas Falsches sagen, und schon eskaliert es.»

«Uns sind keine unruhestiftenden Gruppierungen bekannt»

Stefan Pfyl, Gemeindeschreiber in Regensdorf, sagt dazu: «Uns sind keine generell unruhestiftenden Gruppierungen oder Probleme mit rivalisierenden Gangs aus den Nachbargemeinden bekannt.» Weder in der Gemeindeverwaltung noch bei der Polizei noch bei der Jugendarbeit seien entsprechende Hinweise seitens der Bevölkerung eingegangen, meint Pfyl.

Einzig im Sommer 2019 hätte es zwei mündliche Reklamationen wegen Lärmbelästigung gegeben: «Diesen Hinweisen wurde damals koordiniert mit der Polizei und der Jugendarbeit nachgegangen. Es konnte eine Verbesserung der Situation erreicht werden.»

Zum Streit am Freitagabend sagt Pfyl: «Es handelt sich um einen äusserst tragischen, bedauernswerten Vorfall.» Er fügt an: «Ungeachtet dessen müssen wir aber darauf hinweisen, dass solche Einzeltaten überall, jederzeit und auch ohne Vorankündigung leider passieren können.»

Gemeindepolizei war sporadisch vor Ort

Die Gemeindepolizei sei laut Pfyl am letzten und vorletzten Wochenende sporadisch vor Ort und in unregelmässigen Abständen präsent gewesen. «Es wurden keinerlei Auffälligkeiten festgestellt.» Trotzdem möchte man nun intern prüfen, ob künftig die Auflagen betreffend Einsatz von Securitykräften als Teil der Bewilligungsauflagen für gewisse Veranstaltungen vorgeschrieben werden können oder sollen, so Pfyl.

Die Gemeinde Dielsdorf hat ebenfalls keine Kenntnis von unruhestiftenden Gruppierungen. «Unseres Wissens sind in der Gemeinde Dielsdorf keine Gangs aktiv», sagt Gemeindeschreiber Nando Nussbaumer. «Der von der Gemeinde angestellte Sicherheitsdienst, der primär am Abend, in der Nacht und an Wochenenden auf dem Gemeindegebiet patrouilliert, hat keine entsprechenden Hinweise oder Vorkommnisse rapportiert.» Auch von der Dielsdorfer Bevölkerung seien keine Hinweise diesbezüglich eingegangen.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.